Angebote zu "Public" (24 Treffer)

Kategorien

Shops

The play within the play: Ovid's 'Metamorphoses...
17,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seminar paper from the year 2006 in the subject English Language and Literature Studies - Literature, grade: 2,0, University of Erfurt, 10 entries in the bibliography, language: English, abstract: '[By Reading Ovid's Metamorphoses, the Elizabethans could](...) dig beneath its layers of fiction in an effort to recover the most precious secrets of the ancient world, whether moral, philosophical, historical, or scientific.' It is beyond all doubt, that the great poetry of Ovid (43 BC - 17 AD) had a strong influence on William Shakespeare's work. Understandably enough, as Ovid's work is a classical masterpiece of Latin literature. It fascinates with its formal perfection, urban humour and Ovid's creative fantasy. His outstanding opus is of course the Metamorphoses, the magnificent epic poem containing about 250 transformation legends of Greek and Roman mythology. Ovid's interests in myths show also the heroides, which include fictitious love letters. Love - this is undoubtedly a central theme in Ovid's literature. His writings Amores, Ars amatoria and Remedia amoris display that. Although Ovid's literature was banished from public libraries by emperor Augustus after the poet's death, his posthumous fame could not be prevented - fortunately. Ovid's work had a great influence on medieval literature and during renaissance his mythological stories had been example for many novellas . The role of Ovid's greatest opus, the Metamorphoses in Shakespeare's work, especially in his comedy A Midsummer Night's Dream, is going to be discussed in this paper. At first the focus lies on Ovidian literature in Elizabethan times. Then, the parody of Pyramus and Thisbe in A Midsummer Night's Dream will be analysed. A special kind of metamorphosis - the one of Bottom brings up the third main emphasis. By the way - what is a metamorphosis? It is said to be a process in which somebody or something changes completely into something different - for example a caterpillar that becomes a beautiful butterfly...

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Case Study: Regulation of Electric Power in Ger...
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seminar paper from the year 2011 in the subject Economics - Micro-economics, grade: 1,7, University of Erfurt, language: English, abstract: Table of Content1. Introduction 2. Historical background 2.1 History of Energy supply 3. European Perspective 4. Current Situation 5. Why Regulation is needed 6. Liberalisation 6.1 Legal background of liberalization 6.1.1 European Single Market policy 96/92/EG 6.1.2 European Single Market policy 200/54/EG 7. Regulation 7.1 Cost-based Regulation 7.2 Why changing it to incentive regulation 8. Incentive Regulation 9. Conclusion 10. References Regulation of Electric Power in Germany1. IntroductionThe electricity market in Germany was faced with loads of changes since the 19th century, when it all began due to Werner von Siemens (and among others) and his first electric generator. But soon electricity became a public good and the governments realized, that it needed to be provided to every citizen. Therefore many different systems, regulations and deregulations were implemented over time. After a historical overview and a European perspective on the electricity market, we present you the Liberalization process and its cost-based regulation and, as a last point, the change to incentive regulation.2. Historical background2.1 The History of Energy Supply in GermanyWith the first street light in Berlin in 1884 the history of public energy supply in Germany begun. Following the example of Berlin and other cities in the world, in the next decades other German cities developed an urbanized network of several power stations. Already at the beginning of the 20th century there was laid out the first long-distance cable and there were several German power stations which offered a cheaper price for power at night for consistent capacity utilization. In 1938 the German Energy Industry Act mandated the electricity supply under the supervision of the German Reich, therefore the National Commissioner was then responsible for the price and introduced the first basic fee. Quick after World War II the biggest electricity suppliers reached again the pre-war level, but in 1954 the separation of the electricity grid network of the German Democratic Republic (GDR) and the Federal Republic of Germany (FRG) was conducted and still inflicts some problems today. After that, the first German nuclear power plant 'Grunremmingen A' (1966) started supplying electricity to the grid. In 1974...

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Taking up the Challenge!
108,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

This commemorative publication was given to Jürgen Backhaus (JB) on July 10, 2015 marking the day of his final lecture in the Department of the Sciences of the State at Erfurt University. Since 2001, he has been a full professor at our university for Public Finance and Fiscal Sociological (Alfred Krupp von Bohlen- und Halbach-Foundation). After a stroke in September 2014, he was forced to retire ahead of time. Therefore, the set-up time for publishing this Festschrift was rather limited. The considerable amount of contributed articles bespeaks his appreciation and popularity among his colleagues and peers. The contributions in this volume strikingly show the main points of JB's teaching and research activities. Some have a focus on the history of economic ideas (Baloglou, Brady, Chaloupek, Frambach, Hagemann, Montgomery, Reinert). Others deal with topics of finance and fiscal sociology (Costarella and Fedeli, Nentjes, Raudla, Schöbl, Tiedeman and Plassmann, Wagner), partly with up-to-date references (Bassen, Dietz, Ebner, Economou and Kyriazis, Forte and Mutascu, and Godert-van der Kroon). Two articles are concerned with the current university educational system (Schmidt, Drechsler), which JB foresightedly was very skeptical about. Two articles are aligned in a more econometrical and experimental way, namely the article by Michele, Francesco and Michela, and the one by Rötheli, a colleague from the Erfurt Department of the Sciences of the State.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Der Subsidiaritätsbegriff in der katholischen S...
8,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,3, Universität Erfurt (Fachbereich Studium Fundamentale), Veranstaltung: Seminar 'Soziale Gerechtigkeit aus der Sicht eines Theologen und eines Richters', Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit ist im Rahmen eines interdisziplinären, katholisch-theologischen wie juristischen Seminars zur sozialen Gerechtigkeit an der Universität Erfurt entstanden. Gerade in den aktuell virulenten Diskussionen um Einsparungen in den öffentlichen Haushalten und damit auch im Leistungsspektrum des Staates, bei den Rufen nach der Privatisierung von staatlichen und kommunalen Unternehmen, der Entwicklung von Public Private Partnerships und den ersten Gehversuchen einer kaufmännischen Verwaltung im Rahmen des Neuen Steuerungsmodells, scheint es mir wichtig zu eruieren, welche Aufgaben die öffentliche Hand noch zu übernehmen hat. Aufgrund des massgeblichen Dienstes der Kirchen für unsere heutigen, westlichen Moralvorstellungen soll die katholische Soziallehre den Massstab für die hier angestellten Untersuchungen dienen. Diese Arbeit wird dabei nicht auf konkrete Einzelleistungen eingehen, sondern soll einen Anriss einer theoretischen Grundlage darstellen. Als Politik- bzw. Rechtsbereich werden die Sozialpolitik und ein Aspekt des europäischen Organisationsrecht dargestellt. Gerade im sozialen Sektor werden heute ständig Aspekte der Leistungsgerechtigkeit laut, was zumeist darin mündet, dass gewisse Kompetenzen in Frage gestellt werden, da die Gesellschaft (angeblich) nicht einsieht, bestimmte Dienste bereitzustellen. Das europäische Recht ist ein persönliches Steckenpferd. Hier machen die öffentlichen Diskussionen um die Rechtsetzungsbefugnis des vermeintlich so fernen und unbelehrbar demokratiefeindlichen Europas Schlagzeilen. Aufgrund des beschränkten Umfangs an Zeit und erlaubter Seitenzahl kann sich diese Arbeit auch nur den beiden Fachgebieten widmen. Zu überlegen wäre auch der Kontext der katholischen Soziallehre in weiteren Politiken wie der Entwicklungshilfe, der Entpoenalisierung im Strafrecht, Weltanschauungen wie die Sozialdemokratie oder der Konservatismus oder vergleichend theologisch mit anderen Religionen wie dem Islam, der historisch wie heute häufig kontradiktorisch zum Christentum verstanden wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Mobile Communication in Everyday Life
36,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

The mobile phone has become an integral part of our everyday life communication – in this sense a domestication of a ‘nomadic’ medium has taken place. For the very reason that the telephone has left its fixed home environment, it requires us to take an ‘ethnographic view’ in describing both this development and the changes taking place therein. Mobile Communication in Everyday Life takes a closer look at the mobile phone as an object of inquiry in the tradition of the so-called media ethnography. Consequently, the bene- fits and limitations of such research designs are the focus of the book. Some contributions focus on the tension between private and public communication, others on cultural dimensions. Overall, the book presents a range of the most up-to-date research in the field of mobile communication. The Authors Joachim R. Höflich is a professor at the University of Erfurt, Germany. He is also a leading expert in the field of mobile technologies and interpersonal communication. Joachim has published several books on the topic in German as well as many articles in English. Maren Hartmann joined the University of Erfurt in 2004 (and can soon be found at the University of Bremen). Her research interests include media ethnographies, cybercultures and the domestication concept. She has published books as well as several articles on these topics.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Die Geschichte des Fußballs
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,3, Fachhochschule Erfurt, Veranstaltung: Fussball und Fankultur, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Fussball ist mehr als ein Spiel. Dies ist einer der Slogans, die die Faszination des Fussballspiels erklären. Fussball ist der populärste Sport weltweit, er zieht Wochenende um Wochenende Millionen von Menschen an, setzt sie in Freudentaumel oder tiefste Betrübnis. Nach einer statistischen Erhebung der FIFA aus dem Jahr 2000 beläuft sich die Gesamtzahl der Spieler und Spielerinnen auf der Welt auf 242 Millionen, das entspräche 4,1 Prozent der Weltbevölkerung. Seit mehreren hundert Jahren gibt es den organisierten Fussball, seit über hundert Jahren kann man beobachten, dass sich dieser Sport auf der ganzen Welt ausgebreitet hat und bereits vor mehreren tausend Jahren gab es Spiele, die sich mit dem Fussball vergleichen lassen. In der folgenden Arbeit werde ich mich mit der Geschichte des Fussballs beschäftigen. Zunächst werde ich auf die Ursprünge und die Entwicklung des Fussballs auf den verschiedenen Kontinenten bzw. in verschiedenen Ländern eingehen. Danach beschäftige ich mich mit dem Fussball zu Zeiten der Industrialisierung und Urbanisierung. Anschliessend befasse ich mich ausführlich mit der Geschichte des modernen Fussballs, d.h. dem Spiel. mit dem allgemein bekannten und einheitlichen Regelwerk. Dies beinhaltet die Geschichte des Fussballs an den Public Schools, den Fussball als Arbeitersport und die Verbreitung des Fussballs weltweit. Am Ende gehe ich kurz auf die Geschichte des Fussballs in Deutschland ein.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Realisierung eines lokalen Marketings internati...
6,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Fachhochschule Erfurt, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein wichtiges Charakteristikum heutiger Märkte ist ihre starke Sättigung. Etwa dreiviertel aller Märkte weltweit, besonders in den Industriestaaten, gelten als gesättigt. Dadurch herrscht ein starker Konkurrenzdruck zwischen Anbietern ausgereifter, weitgehend identischer Produkte. Der eigene Marktanteil kann nur noch auf Kosten anderer Unternehmen ausgeweitet werden.1 International agierenden Unternehmen stellt sich die Frage, ob sie sich für eine Standardisierung oder eine Differenzierung ihres Marketings entscheiden, um auf den umkämpften Märkten erfolgreich zu sein.2 Der Standardisierungsansatz stellt den traditionellen Glauben an einen heterogenen Markt und den daraus resultierenden Differenzierungsansatz in Frage. Gemäss des Standardisierungsansatzes haben sich durch eine bessere und schnellere Kommunikation Kunst, der Zugang zu Medien, Geschmacksrichtungen, Ansichten, religiöse Überzeugungen, Kulturen, Lebensbedingungen, Sprachen und dadurch letztendlich die Werbung und die Produkte weltweit angenähert. Bei allen Unterschieden zwischen den Menschen, seien doch die grundlegenden körperlichen und psychischen Bedürfnisse gleich. Daher hänge der Erfolg eines Produktes und dessen Werbung weniger von der Geografie eines Landes ab, sondern viel mehr von (gemeinsamen) Motivationsmustern der Menschen.3 Darüber hinaus bringt eine Standardisierung des Marketings erhebliche Vorteile mit sich. Derartige Vorteile sind zum Beispiel die Erzielung eines globalen Images, Nutzung von länderübergreifenden Ressourcen aber insbesondere Kostenvorteile. Einsparmöglichkeiten ergeben sich hauptsächlich in der Produktion (economy of scale) und in der Werbemittelgestaltung.4 Im Rahmen dieser Hausarbeit soll nun anhand zweier Komponenten des Marketing-Mix, Produktpolitik und Kommunikationspolitik5, gezeigt werden, warum international agierende Unternehmen trotz der aufgezeigten Vorteile eines standardisierten Marketings, darüber hinaus auch differenzieren und somit lokales Marketing betreiben. 1 vgl. Kroeber- Riehl, W./ Esch, F.-R. (2000) S. 18 2 vgl. Kloss, I. (2003) S. 366 3 vgl. Onkvisit, S./ Shaw, J.J. (2004) S. 457 4 vgl. Onkvisit, S./ Shaw, J.J. (2004) S. 457 5 Der Begriff 'Kommunikationspolitik' ist in dieser Arbeit nur auf Werbung beschränkt. Verkaufsförderung, Public Relations und Sponsoring werden nicht berücksichtigt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Jugendliche als Marketingzielgruppe
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,7, Fachhochschule Erfurt, Veranstaltung: Strategisches Marketingmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Milliarden schwere Kaufkraft der jungen Generation - klein und jung, aber kaufkräftig und konsumfreudig: Genau da sieht das Marketing seine Ansatzpunkte um sich mit der Zielgruppe Jugendlicher auseinandersetzen zu wollen. Die ersten Einblicke in das Konsumverhalten Jugendlicher versprach 1968 die Studie von Deutschlands grösster Teenie-Zeitschrift 'Bravo'. Die Bedeutung über das Potential der Jugend für den Warenabsatz, ist der Wirtschaft schon lange bekannt, somit ist es kein Wunder, dass sie sich mit allen Mitteln darum bemüht.......

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot
Handbook of Public Finance
162,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

The Handbook of Public Finance provides a definitive source, reference, and text for the field of public finance. In 18 chapters it surveys the state of the art - the tradition and breadth of the field but also its current status and recent developments. The Handbook's intellectual foundation and orientation is truly multidisciplinary. Throughout its examination of the standard material of public finance, it explores the connections between that material and such neighboring fields as political science, sociology, law, and public administration. The editors and contributors to the Handbook are distinguished scholars who write clearly and accessibly about the political economy of government budgets and their policy implications. To address the needs and interests of international scholars, they place European issues next to the American agenda and give attention to the issues of transformation in Central Eastern Europe and elsewhere. General Editors: Jürgen G. Backhaus, University of Erfurt Richard E. Wagner, George Mason UniversityContributors: Andy H. Barnett, Charles B. Blankart, Thomas E. Borcherding, Rainald Borck, Geoffrey Brennan, Giuseppe Eusepi, J. Stephen Ferris, Fred E. Folvary, Andrea Garzoni, Heinz Grossekettaler, Walter Hettich, Scott Hinds, Randall G. Holcombe, Jean-Michel Josselin, Carla Marchese, Alain Marciano, William S. Peirce, Nicholas Sanchez, David Schap, A. Allan Schmid, Russell S. Sobel, Stanley L. Winer, Bruce Yandle. TOC:Society, State, and Public Finance: Setting the Analytical Stage.- Welfare Economics and Public Finance.- Fiscal Constitutionalism.- Growth in the Real Size of Government since 1970.- Rules, Politics, and the Normative Analysis of Taxation.- Taxation, Production, and Redistribution.- Public Revenue from Land Rent.- Debt, Money, and Public Finance.- Regulation by Taxation.- Taxation, Black Markets, and Other Unintended Consequences.- Public Enterprise: Retrospective Review and Prospective Theory.- Privatization, Nationalization, and Aspects of Transition.- Social Insurance.- Redistribution, Poor Relief, and the Welfare State.- Economic Analysis and Efficiency in Public Expenditure.- Local Public Finance.- Federalism and Subsidiarity in National and International Contexts.- Fiscal Sociology: What For?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.04.2020
Zum Angebot