Angebote zu "Fromm" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Aus der Geschichte der Kleinbahn Rennsteig-Frau...
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

von Günter Fromm, fester Einband, Ausgabe 1996, 176 Seiten und 137 Fotos davon 11 in Farbe, 7 Zeichnungen. Mit diesem Buch hat Günter Fromm sein fleissiges Schaffen für immer beendet. Es war sein letztes Werk, das er kurz vor seinem Gang in das Krankenhaus vollendete. Um dieses Buch abschliessen zu können, war Günter Fromm im Frühjahr 1994 ein letztes Mal in Frauenwald. Inhaltsverzeichnis Zur Vorgeschichte und Verwirklichung der Eisenbahnverbindung über den Rennsteig, Zur Vorgeschichte der Kleinbahn Rennsteig-Frauenwald, Die weitere Vorbereitung und der Bau der Kleinbahn Rennsteig-Frauenwald, Die Eröffnung der Kleinbahn Rennsteig-Frauenwald und ihre endgültige Fertigstellung, Die Entwicklung der Kleinbahn-AG Rennsteig - Frauenwald bis zur Übernahme durch die DR im Jahr 1949, Allgemeines, Betrieb und Verkehr, Oberbau, bauliche Anlagen und Gebäude, Fahrzeuge, Die Kleinbahn Rennsteig - Frauenwald nach der Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn bis zur Stilllegung, Allgemeines, Betrieb und Verkehr, Oberbau, bauliche Anlagen und Gebäude, Fahrzeuge, Der Winter und die -Laura- 1955-1960, Exkursion von Günter Fromm und Horst Thormann im September 1982 zur Kleinbahn Rennsteig - Frauenwald, Die frühere Kleinbahn Rennsteig - Frauenwald 1984 -1994, Die Situation 10 Jahre später im Jahre 1994, Gustav Reinecke, ein Original der ehemaligen Kleinbahn -Laura- Rennsteig - Frauenwald, von Hellmuth Deckert, Bahnhof Rennsteig im Juli 1996, Nachtrag. Vorwort Inmitten von ausgedehnten Fichten- und Buchenwäldern liegt in 800 m Höhe auf dem Kamm des Thüringer Waldes die heute etwa 1500 Einwohner zählende Gemeinde Frauenwald, seit vielen Jahrzehnten bekannt als Luftkurort und Ferienzentrum. Im 13. Jahrhundert führte hier die Geleitstrasse Nürnberg - Erfurt an einem Nonnenkloster vorüber, auf das der Name des Ortes zurück geht. Das -höchstgelegene preussische Gebirgsdorf-, dessen Bewohner als Köhler, Waldarbeiter und Handwerker ihr karges Brot verdienten, gewann durch den Aufbau einer Glasindustrie nach 1890 rasch grössere Bedeutung. Nach jahrelangen Bemühungen erhielt Frauenwald 1913 endlich einen Bahnanschluss durch eine Kleinbahn, die mit nur 4,77 km Länge der kleinste Betrieb der von der Provinzialverwaltung der preussischen Provinz Sachsen unterstützten Kleinbahn-Unternehmen war. Während der fünf Jahrzehnte ihres Bestehens erlebte sie weniger Höhen als Tiefen und brachte ihren Aktionären nie lohnenden Ertrag. Die Entwicklung Frauenwalds, seiner Industrie und seines Erholungswesens wäre aber ohne sie nicht denkbar gewesen. Nun ist sie schon wieder drei Jahrzehnte Vergangenheit, und heute erinnern nur noch wenige Relikte an ihre Existenz. Mit dieser Arbeit soll ihr ein bleibendes Denkmal gesetzt werden... Nachtrag Mit dieser Ihnen vorliegenden Arbeit hat Günter Fromm sein fleissiges Schaffen für immer beendet. Dieses Buch war sein letztes Werk, das er kurz vor seinem Gang in das Krankenhaus vollendete. Um dieses Buch abschliessen zu können, war Günter Fromm im Frühjahr 1994 ein letztes Mal in Frauenwald. Als er damals zurück kam, berichtete er voller Sympathie von dieser wunderschönen Urlaubsregion. Mit Hochachtung sprach er vom Ortschronisten Hellmuth Decker und über Horst Sendet, vom Inhaber der -Drogerie mit den schönen Bildern-. -Diese beiden Herrn musst Du unbedingt besuchen- gab mir Günter Fromm mit auf den Weg. Aber diese Reise sollte eine meiner schwersten werden. Ich hatte 1994 mit meiner Familie in Vorbereitung für dieses Buch eine Woche Urlaub in Frauenwald geplant. Das Schicksal wollte es, dass ich vor meiner Reise mit vielen Freunden Günter Fromm zu Grabe tragen musste. Die -Laura- wurde so sein Vermächtnis. Mit Günter Fromms Manuskript in den Händen, lernte ich 1994 die Spuren der -Laura- kennen und schätzen. Mit jedem Schritt erkannte ich wieder einmal, wieviel Fleiss in seinen Arbeiten steckte. Im Sommer 1996 war ich erneut mit der ganzen Familie in Frauenwald. Dieses Mal im Hotel -Tränkbachtal-. Eine grosse Unterstützung erfuhr ich, deren Resultat nun das vorliegende Buch ist. Ich möchte mich bei Anneliese Fromm, Katharina Jauch aus Erfurt, der Bürgermeisterin von Frauenwald, Frau Dr. Schmidt, Werner Rockstuhl aus Tüngeda, Frank Störzner

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Geschichte der Bahnlinie Suhl - Schleusingen 19...
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

96 Seiten mit 82 Fotos und Abbildungen, Festeinband. Vorwort 5 Zur Vorgescichte 6 Bau und Eröffnung der Strecke 9 Eine Streckenbeschreibung 12 Fahrpläne und verkehrliche Entwicklung 13 Die Bahnhöfe der Strecke 15 Bf Suhl 15 Hp Suhlerneundorf (heute: Suhl-Neundorf) 16 Bf Suhler Friedberg (heute: Suhl-Friedberg) 16 Bf Hirschbach (Thür) 17 Bf Erlau (Thür) 17 Hp St. Kilian 26 Bf Schleusingen 26 Besonderheiten des Zahnstangenbetriebes 28 Triebfahrzeuge und Wagen 40 Fahrpläne und verkehrliche Entwicklung von 1945 bis 1997 55 Nachtrag 88 Abkürzungen 94 Zeittafel 1846 - 1910 95 Literatur bzw. Quellenverzeichnis 96. 70 Jahre Suhl - Schleusingen 1911-1981. Fährt man von Erfurt aus in Richtung Meiningen, wird nach etwa 1 1/2-stündiger Fahrzeit Suhl, die südlichste Bezirksstadt unserer Republik erreicht. Aufmerksame Reisende werden bei Ausfahrt des Zuges in Richtung Meiningen in Höhe des Stellwerks „Sm“ einen kurzen Bahnsteig entdecken, der etwas versteckt liegt. Ein grosses Schild weist schon vorher die Reisenden „Zu den Zügen in Richtung Schleusingen“. Hier ist der Ausgangspunkt unserer Jubiläumsstrecke, der mit diesem Beitrag gedacht werden soll. Sie besteht in diesem Jahr sieben Jahrzehnte. Erfurt im Januar 1981 Günter Fromm Schwerpunkt dieses Werkes soll die Schilderung einer Bahnlinie sein, wie sie vor mittlerweile über 20 Jahren von Günter Fromm erlebt und im Rahmen seiner Nachforschungen zur Thüringischen Eisenbahngeschichte portraitiert wurde. Gerade weil sie inzwischen stillgelegt ist und nur noch das allmählich zuwachsende Gleis an die einstmals steilste Nebenbahn Mitteldeutschlands erinnert, sollte sein Manuskript in nahezu unveränderter Form abgedruckt werden. Ergänzt werden seine Ausführungen durch kurze Anmerkungen, welche eine Brücke zum heutigen Zustand schlagen sollen ohne den Geist der vergangenen Jahre zu entzaubern. Harald Rockstuhl

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Die Geschichte der Kleinbahn Erfurt (West) - No...
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Günter Barthel - Biographie und seine Geschichten bearbeitet von Harald Rockstuhl 6 1. Erinnerungen an die Kleinbahn Erfurt - Nottleben 14 2. Geschichtliche Entwicklung der Kleinbahnen 25 3. Der Plan des Königlichen Baurates 29 4. Vergebliche Bemühungen um den Bau der Kleinbahn 40 5. Das Anschlussgleis der Königlichen Gewehrfabrik 43 6. Streckenbau bis Nottleben 56 7. Die feierliche Eröffnung 101 8. Betriebsmittel 110 9. Signalordnung 124 10. Weiterer Werdegang der Kleinbahn bis 1945 129 11. Letzte Jahre bis zur Stillegung 134 12. Der Traditionsbahnhof Erfurt West 155 13. Ungewisse Zukunft 160 Die Modellbauer und das Modell 166 Vorwort Dies ist keine Kleinbahn, die je in Urlaubsorte führte, es ist keine Kleinbahn, die jemals eine grössere Bedeutung erlangt hätte; aber es ist eine Kleinbahn, bei der es über 3 Jahrzehnte dauerte, ehe sie entstand, es ist eine Kleinbahn, deren Bau nie vollendet wurde, und es ist eine Kleinbahn, deren Schattendasein einmal ins helle Licht rückte, 1982, als auf ihrer Strecke ein Traditionsbetrieb begann, der in der Öffentlichkeit grossen Anklang fand und sich während des Erfurter Stadtjubiläums im Jahre 1992 zu einem Höhepunkt steigerte, bot sich doch auf dem letzten noch verbliebenen Streckenabschnitt zwischen Bindersleben und Erfurt West ein herrlicher Blick auf das malerisch im Geratal gelegene nun 1250jährige Erfurt mit Dom und Severikirche vor dem turmreichen Stadthintergrund. Seitdem ist es wieder still geworden um die ehemalige Kleinbahn. Ihr Sterben wird nun schneller erfolgen als ihr Werdegang. Darum soll sie in diesem Buch noch einmal lebendig werden. Die jahrzehntelange persönliche Bindung an die ehemalige Kleinbahn Erfurt-Nottleben führte zu einer umfangreichen Materialsammlung, die nun zum Teil in diesem freundlicherweise vom Verlag Rockstuhl herausgegebenen Buch veröffentlicht werden konnte. Es dienten mir auch bei der Beschäftigung mit dieser Thematik verschiedene Hinweise, die ich nicht nur von den Augenzeugen der ehemaligen Kleinbahn Herrn Alfred Möller † (Erfurt), Herrn Dr. Lothar Leye (Lüneburg) und Herrn Werner Schellhardt † (Erfurt) erhielt, sondern auch von den Herren Rudolf Amthor, Werner Augustin, Heinrich Eckardt, Günther Fiebig †, Alfred Friemel (Rothenburg/Saale), Günter Fromm †, Detlef Hommel, Stephan Heinrich, Hartmut Schöttge, Ulrich Walluhn und Klaus Wilde. Weitere Informationen erhielt ich von den Bürgermeistern der Orte Alsleben, Colbitz, Ellrich, Könnern und Wolmirstedt sowie durch Mitarbeiter des Museums Schloss Delitzsch und des Stadtmuseums Mühlberg (Elbe). Für diese Hilfe möchte ich herzlichen Dank sagen. Anzuerkennen ist auch die Unterstützung des Hermann Merker Verlages, der es mir gestattete, die zu meinem Artikel „Vorbild und Modell: Erfurt West - Kleinbahnstation am Rande der Stadt“ abgedruckten Fotos zu veröffentlichen. Besonders danken möchte ich Herrn Peter König, Aue, der mit seinem gelungenen Illustrationen noch einmal echte Kleinbahnatmosphäre wirkungsvoll aufleben liess. Erfurt, im August 2000 Günter Barthel

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Aus der Geschichte der Thüringischen Eisenbahn ...
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Günter Fromm, 2. Auflage 1997, fester Einband, 112 Seiten mit 43 Fotos und 62 Zeichnungen. INHALT: Vorwort 5 Die Verkehrsentwicklung in Thüringen bis zur Voreisenbahnzeit 6 Die ersten thüringischen Eisenbahnprojekte und ihre Verfechter 8 Zur Vorgeschichte der Thüringischen Eisenbahn 11 Der Bau der Thüringischen Eisenbahn 22 Die Eröffnung der Thüringischen Eisenbahn 32 Die Organisation der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft 37 Betriebsabwicklung und Fahrpläne der Thüringischen Eisenbahn 39 Die Betriebsmittel der Thüringischen Eisenbahn Lokomotiven 43 Personenwagen 49 Güterwagen 51 Die Tarife der Thüringischen Eisenbahn 53 Die Entwicklung des Personen- und Güterverkehrs bei der Thüringischen Eisenbahn 55 Geographische Betrachtungen zur Thüringischen Eisenbahn 57 Die Bahnhöfe der Thüringischen Eisenbahn 60 Die weitere Entwicklung der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft bis zu ihrer Verstaatlichung 1882 69 Die Entwicklung des Bahnhofs und der Bahnanlagen in Erfurt 75 Quellen 86 Anlage 1 Geänderte Bahnhofsnamen 87 Anlage 2 Alte Masse und Währungen 87 Anlage 3 Verwendete Abkürzungen 87 Anlage 4 Übersicht der Bahnhöfe und Haltestellen nebst deren Entfernung von einander und den auf denselben ausge führten Baulichkeiten -1854 88 Anlage 5 Nachweisung der Lokomotiven und Tender der ThEG 1846/57 90 Anlage 6 Nachweisung der Personenwagen der ThEG 1846/57 91 Anlage 7 Nachweisung der Gepäck- und Güterwagen der ThEG 1846/57 92 Anlage 8 Nachweisung der beförderten Personen und transportierten Gepäcks und Güter der ThEG 1846/57 93 Anlage 9 Nachweisung der Einnahmen und Betriebsausgaben der ThEG 1846/57 94 Fotoanhang VORWORT: Vor 145 Jahren erreichte die erste Eisenbahn unsere Landeshauptstadt Erfurt, die in diesem Jahr ihr 1250-jähriges Stadtjubiläum begeht. Zwei Ereignisse in einem Jahr, die eng miteinander verbunden sind. Aus diesem Anlass wurde die vorliegende Arbeit verfasst und in der Reihe 'Beiträge zur Thüringer Eisenbahngeschichte' in den 'Hainich - Heimatheften' veröffentlicht. Die Thematik ist weit gespannt und die zu recherchierenden Materialien erschienen unerschöpflich. Vieles wird noch in den Archiven ruhen, aber auch manche zeitgenössischen Berichte und Akten wurden im Laufe der Zeit vernichtet oder gingen anderweitig verloren. So erscheint es opportun, auf älteste noch aufgefundene Unterlagen zurückzugreifen, ehe auch sie eines Tages nicht mehr verfügbar sind, wobei wir uns auf die ersten zwei Jahrzehnte des Bestehens der Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft (ThEG) konzentrieren. Sie existierte nur vier Jahrzehnte, dann wurde sie wie auch andere Privatbahngesellschaften von Preussen verstaatlicht. Die Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft bildete den Grundstock der 'Königlichen Eisen-bahn-Direction Erfurt', die vor 110 Jahren, am 1. Mai 1882 gegründet wurde. Möge auch dieser Beitrag das ungeteilte Interesse geschichtsbewusster Leser und Eisenbahnfreunde finden. Erfurt, im Oktober 1992 Günter Fromm ÜBER DAS BUCH: Günter Fromm sein Buch ist schon heute ein Klassiker zum Thema: Geschichte der Thüringischen Eisenbahn von 1846- 1882. Als 'Thüringische Eisenbahn' wurde zum Zeitpunkt ihres Entstehens 1847/ 49 die Strecke Halle(S) - Weissenfels - Naumburg - Weimar - Erfurt - Gotha - Eisenach - Gerstungen bezeichnet. An Hand ältester Dokumente und Publikationen wird aus der Entwicklungsgeschichte der Thüringischen Eisenbahn- Gesellschaft berichtet. Sie existierte nur vier Jahrzehnte, dann wurde sie wie auch andere Privatbahngesellschaften von Preussen verstaatlicht. Für den Eisenbahnhistoriker sind die Lagepläne der Bahnhöfe besonders interessant und wertvoll, weil sie nach ältesten noch verfügbaren Unterlagen entwickelt wurden. Ein abschliessendes Kapitel skiziert die Entwicklung des Bahnhofs Erfurt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Fromm, G: Treffurt u. s. Eisenbahnen
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Autor Günter Fromm, fester Einband, 3. Auflage 2013, 250 Seiten, 120 s/w Fotos, 15 Farbfotos, 135 Zeichnungen und 32 Tabellen. Die Geschichte der Vogteier Bimmel von Mühlhausen nach Treffurt, der Werratalbahn von Schwebda über Treffurt nach Wartha VORWORT: --- Treffurt und seine Eisenbahnen... Heute sind sie nur noch Geschichte. Durch die Teilung Deutschlands nach dem zweiten Weltkrieg verlor Treffurt 1952 seinen Bahnanschluss. Genau fünfzig Jahre war der Ort über den eisernen Schienenweg mit dem Weltverkehr verbunden. Dann folgten Jahrzehnte der Stagnation, ja des Rückgangs, bis im November 1989 die innerdeutsche Grenze fiel. Die Pfiffe von Dampflokomotiven werden wohl nie wieder durch das Werratal bis hinauf zur Adolfsburg hallen. Hoffen wir aber trotzdem, dass Treffurt seine alte Bedeutung als Ausflugsort wiedererlangt, denn die wunderbare Landschaft ist heute mindestens genauso attraktiv und sehenswert wie vor Jahrzehnten, als zur Sommerszeit Tausende von Menschen allwöchentlich das romantische Städtchen unterhalb der Burg Normannstein besuchten; besonders im Frühjahr, wenn unzählige Kirschbäume das Werratal in ein weisses Blütenmeer verwandeln. In Mühlhausen (Thüringen) gebürtig war ich schon in meiner Kindheit und Jugendzeit mit dem Werrastädtchen eng verbunden und erinnere mich gern an viele Ausflüge, die mich in das neue Freibad und auf die Adolfsburg führten, von hoch oben den Bahnhof wie eine Spielzeugeisenbahn betrachtend... Mit diesem Beitrag zur Eisenbahngeschichte Thüringens soll versucht werden, Entwicklung und Niedergang der Eisenbahnen Treffurts und seiner Umgebung nachzuzeichnen. Danken möchte ich besonders den Herren Helmut Grimm, Treffurt, und Reiner Schmalzl, Heyerode, die wertvolle Aufzeichnungen und historische Fotos zur Verfügung stellten. Diese Arbeit widme ich meiner lieben Frau Anneliese, die mein Schaffen und mein Hobby jahrelang und verständnisvoll unterstützte. Erfurt, im März 1993 Günter Fromm INHALT: --- Vorwort Aus der Geschichte der Stadt Treffurt Zur Ur- und Frühgeschichte im Treffurter Raum Die Sage von der Gründung der Stadt und der Burg Die Herren von Treffurt und die Baugeschichte ihrer Stammburg Die Verwaltung der Ganerbschaft Treffurt Die Ganerbschaft Treffurt in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung Treffurt im Bauernkrieg Treffurt im Dreissigjährigen Krieg Die Entwicklung Treffurts im 19. Jahrhundert Zur Vorgeschichte einer Eisenbahn im mittleren Werratal Bau und Eröffnung der Teilstrecke Schwebda – Treffurt und ihre Entwicklung bis 1907 Bf Schwebda Haltepunkt Treffurt Bau und Eröffnung der Teilstrecke Treffurt – Wartha (W) und ihre Entwicklung bis 1911 Die Bahnhöfe der Strecke Treffurt – Wartha (W) Bf Treffurt, Bf Falken Bf Frankenroda Bf Mihla, Hp Buchenau, Bf Creuzburg (W) Bf Wartha (W) Vorbereitung, Bau und Eröffnung der Strecke Mühlhausen (Thür) – Treffurt Die Bahnhöfe der Strecke Mühlhausen (Thür) – Treffurt Bf Mühlhausen (Thür) Bf Oberdorla Bf Langula Bf Heyerode, Bf Diedorf Bf Wendehausen, Hp Normannstein, Hp Feldmühle Bf Treffurt Die Entwicklung des Postwesens in und um Treffurt Die Entwicklung der Eisenbahn in Treffurt und auf den anschliessenden Strecken von 1912 bis zum Kriegsende 1945 Treffurt und seine Eisenbahnen von 1945 bis zu ihren Stillegungen Anhang Empfangsgebäude und Güterschuppen auf Haltestelle Treffurt Umbau Empfangsgebäude und Güterschuppen auf Bahnhof Treffurt Lokomotivschuppen mit Anbau auf Bahnhof Treffurt Erweiterung des Lokomotivschuppens auf Bahnhof Treffurt Wasserturm und Kohlebansen auf Bahnhof Treffurt Entwurf zu einem Empfangsgebäude mit Güterschuppen auf Bahnhof Falken Entwurf zu einem Abortgebäude mit Stall und Spritzenraum auf Bahnhof Falken Entwurf zu einem Empfangsgebäude mit Güterschuppen auf Bahnhof Wendehausen Entwurf zu einem Abortgebäude mit Stall und Spritzenraum auf Bahnhof Wendehausen Brücken der Strecke Mühlhausen (Thür) – Treffurt Bahnhofsanlagepläne der Strecke Mühlhausen (Thür) - Treffurt Nekrolog, Nekrolog II

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Fromm, G: Geschichte der Kanonenbahn
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Autor: Günter Fromm, Die Geschichte der Kanonenbahn Leinefelde - Eschwege 1880 - 1914 und Leinefelde - Geismar 1880 - 1992, 5. Auflage 2005, 96 Seiten, gebunden, 115 Fotos und Zeichnungen Aus dem Inhalt: Zur Vorgeschichte der „Kanonenbahn“ 7 Vorbereitung, Trassierung, Bau und Eröffnung der „Kanonenbahn“ 11 Der weitere Ausbau und spätere Rückbau der „Kanonenbahn“ 19 Die Tunnel- und Brückenbauten der „Kanonenbahn“ 25 Betrieb und Verkehr, Fahrzeuge und besondere Ereignisse der „Kanonenbahn“ 46 Die Lagepläne der Bahnhöfe der „Kanonenbahn“ 57 Bf Leinefelde 57 Hp Birkungen 58 Bf Silberhausen Trennung 59 Bf Dingelstedt (Eichsfeld) 68 Hp Kefferhausen 68 Hp Küllstedt 71 Hp Effelder (Eichsfeld) 71 Hp Grossbartloff 79 Bf Lengenfeld unterm Stein 81 Bf Geismar 86 Bf Schwebda 89 Abschied 1992 91 Vorwort Die Eisenbahnlinie Leinefelde - Silberhausen Trennung - Schwebda trug von Anfang an den Beinamen „Kanonenbahn“. Er deutet schon auf eine ungewöhnliche Vorgeschichte hin, der wir mit diesem Beitrag nachgehen wollen. Sie entstand im Ergebnis des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 und trug den offiziellen Namen „Berlin-Coblenzer Eisenbahn“ (BCE). Diese beiden Städtenamen bezeugen die grosse Bedeutung, die man der Verbindung ursprünglich beimass. Im Rahmen dieser Arbeit interessiert vor allem der zuerst genannte Streckenabschnitt innerhalb des Eichsfeldes. Die Gesamtstrecke wird nur soweit behandelt, wie es zum allgemeinen Verständnis notwendig ist. Da die Bahnlinie bis 1945 zum Bezirk der früheren Reichsbahndirektion Kassel gehörte, konnten im Verwaltungsarchiv der Rbd Erfurt, der die Strecke nach dem Kriegsende 1945 unterstellt wurde, nur wenige Unterlagen aufgefunden werden. Schon vor Jahren angestellte Bemühungen, über Eisenbahnfreunde in den alten Bundesländern an derartige Unterlagen zu kommen, scheiterten, weil die Rbd Kassel 1974 aufgelöst wurde und viele Akten und andere Unterlagen verloren gingen. Die Recherchen zu diesem Beitrag erstreckten sich daher weitgehend auf andere Publikationen, auf deren Basis versucht wurde, ein umfassendes Bild zu zeichnen. Möge auch dieser Beitrag viele interessierte Leser finden und ihr Wissen um die Heimat- und Eisenbahngeschichte erweitern. Erfurt, im Juli 1991 Günter Fromm Nun sind schon wieder 9 Jahre ins Land gegangen und die 2. Auflage der „Kanonenbahn“ ist jetzt auch vergriffen. Mit diesem Buch halten sie die 3. verbesserte Auflage in den Händen. Der Text wurde kaum verändert. Günter Fromm schrieb mir mit der Übergabe des Manuskriptes am 6. Juli 1991: „Gegenüber der Fassung in den Erfurter Blättern wurde das Manuskript zur „Kanonenbahn“ völlig neu geschrieben und wesentlich ergänzt. Gründe wie bei der „Obereichsfelder Kleinbahn“. Es sollte eine umfassende Arbeit sein. Das neue Manuskript umfasst nun 59 Seiten druckreif geschrieben mit 32 Zeichnungen. Gesamtaufwand 292 Stunden ...“ Der Fototeil wurde aus Günter Fromms Sammlung mit seinen Original-Untertiteln für diese 3. Auflage übernommen. Bad Langensalza, im Juli 2000 Harald Rockstuhl

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot
Rockstuhl, H: Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

144 Seiten mit 181 Abbildungen, darunter 103 schwarz-weisse und 1 farbiges Fotos, 77 Zeichnungen. Inhalt: Die Vorgeschichte Esperstedt und Oldisleben - an der Pforte Thüringens 7 Die Zuckerfabrik von Oldisleben 13 Geschichte des Kaliwerkes Gewerkschaft Grossherzog Wilhelm Ernst. Oldisleben 19 Eisenbahnprojekt Greussen - Kindelbrück - Esperstedt ist seit 1890 im Gespräch 22 Der Bau der Bahnstrecke Esperstedt - Oldisleben 25 Eröffnung der Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn 40 Die Streckenbeschreibung 43 Die weitere Entwicklung der Eisenbahn und des Kaliwerkes 52 Der Bau des Kalischachtes wird vollendet 54 Beitritt zum Kalisyndikat 62 Einige Nachrichten zur Bahnstrecke 75 Bau eines zweiten Schachtes im Haintal bei Oldisleben 76 Die Jahre von 1914 bis 1919 – 1. Weltkrieg 78 Stillegung und Abriss des Kaliwerkes Oldisleben 86 Der Einsatzflughafen Esperstedt der deutschen Luftwaffe 1935 bis 1945 98 Die Bahn bis zur Stillegung 1959 114 Die Anschlussbahn Espestedt - Oldisleben 1959 - 1990 123 Technisches Denkmal Zuckerfabrik Oldisleben - heute 136 AUS DEM VORWORT: --- „Auch die kleinste Eisenbahn der Reichsbahndirektion Erfurt hat eine oft interessante und grosse Geschichte. Wenn sie auch nicht vollständig dargelegt werden konnte, so hoffen wir doch, sie unsern Lesern nahegebracht zu haben. Vielleicht wird der eine oder andere gelegentlich mal in Oldisleben vorbeischauen? Sicher gibt es auch heute noch Interessantes dort zu entdecken.“ Diese Zeilen schrieb Günter Fromm im Jahr 1982 auf. Die Pläne für dieses Buch, welches Sie in den Händen halten, gehen in das Jahr 1994 zurück. Über zehn Jahre waren nun notwendig, es Realität werden zu lassen. Mehrmals besuchte ich die Gemeinden Esperstedt und Oldisleben. Ich lernte dabei nette und hilfsbereite Menschen kennen, ohne deren Unterstützung vorliegendes Buch nicht in diesem Umfang zustande gekommen wäre.Nicht nur in den letzten Jahren hat sich in der Region viel getan. Seit über 100 Jahren wurden die Menschen „in Atem gehalten“. Die Spannung dieser Geschichte wird, so hoffe ich, sich auch auf die Leser übertragen. Doch zunächst möchte ich einige Personen vorstellen, ohne die ich mein Vorhaben nicht in dieser Form hätte verwirklichen können. Ein grosser Dank gebührt Alfred Odebrecht und seiner Frau aus Oldisleben für die Gastfreundschaft und die grosse Hilfe. Durch Ihn konnte die Ortsgeschichte von Oldisleben mit eingearbeitet werden. Die Artikel „Die Zuckerfabrik von Oldisleben“ und die „Geschichte des Kaliwerkes Gewerkschaft Grossherzog Wilhelm Ernst - Oldisleben“ wurde von ihm erarbeitet. Er stellte beide für dieses Buch dankenswerterweise zur Verfügung.Mein Besuch in der historischen Zuckerfabrik in Oldisleben im Juli 2004 hat mich stark beeindruckt. Ich möchte mich bei Herrn Heinicke, Herrn Heilemann und Frau Töppe für einen informativen und produktiven Tag bedanken. Auch für den anschliessenden Rundgang durch das Technische Denkmal.Bedanken möchte ich mich bei Fred Dittmann, der sich in der Region vor allem durch Publikationen zum Esperstedter Flughafen verdient gemacht hat. Weiterhin gilt mein Dank Werner Krugenberg aus Esperstedt, der alte Zeitungen studierte und mir die Jahrgänge der Anfänge übergab. Weiterhin bedanke ich mich bei Bernhard Bsufka aus Dresden, Peter König aus Aue, Günter Walter aus Gotha und bei Gernot Malsch. (Harald Rockstuhl)

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.06.2020
Zum Angebot