Angebote zu "Erfurt" (32 Treffer)

Martin Herzberg - Live im Augustinerkloster Erfurt
€ 21.10 *
zzgl. € 4.95 Versand

Martin Herzberg und seine atmosphärischen Klavierkonzerte sind mittlerweile landesweit bekannt. Sie sind wie gemacht zum Davonträumen, zum Nachdenken und sich Dahintreiben lassen. Wir träumen den Film unseres Lebens. Martin Herzberg schenkt uns den Soundtrack dazu. Die Freundschaft mit dem Leben, den Menschen, der Musik begleitet diesen bezaubernden Abend. Deshalb sind auch stets besondere Special Guests dabei. Herzbergsche Kompositionen feiern das Fühlen, feiern die Lebendigkeit, feiern das Menschsein - so wie Martins Vorbilder Ludovico Einaudi, Yann Tiersen und Hans Zimmer es tun.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Feb 27, 2019
Zum Angebot
Dead Man Walking
€ 10.90 *
zzgl. € 10.00 Versand

Wie geht man mit einem schuldig gesprochenen, zum Tode verurteilten Mörder um? Joseph De Rocher hat zusammen mit seinemBruderein junges Pärchen vergewaltigt und ermordet und erwartet nun in der Todeszelleseine Hinrichtung. Die junge Ordensschwester Helen bietet ihm Hilfe und ihren geistlichen Beistand an. Das Verfahren des Gnadengesuchs, die Auseinandersetzung mit seiner Familie und den Eltern der Opfer sowiedas Ringen um ein Geständnis wird auch für Helen zu einem existenziellen Prozess, in dem sie sich immer wieder auf Nächstenliebe und Gottes Versprechen der Vergebung besinnen muss. Helen Prejean (*1939) ist eine der engagiertesten Gegnerinnen der Todesstrafein den USA und bis heute politisch aktiv. Ihr Buch Dead Man Walking, in dem sie 1993 ihre Erfahrungen mit Todeskandidaten und die weitgreifenden Auswirkungen der Todesstrafe schilderte, wurde zum Bestseller und 1995 von Tim Robbins prominent besetzt verfilmt. Die Vertonung des gleichen Stoffs durch den Komponisten Jake Heggie (*1961) ist geprägt von allerlei Anklängen an Filmmusik, Gospel, Blues und Rock. Seit der Uraufführung im Jahr 2000 avancierte die eindrückliche und packende Auseinandersetzung mit der Todesstrafe zu einer der meistgespielten zeitgenössischen amerikanischen Opern. In seiner Erfurter Inszenierung konzentriert sich Regisseur Markus Weckesser ganz auf die in Dead Man Walking verhandelten Fragen nach Schuld, Rache, Vergebung und Menschlichkeit sowie auf die ambivalenten Haltungen zum Thema Todesstrafe, die durch die einzelnen Figuren der Oper verkörpert werden. Nah am Operntext beleuchtet seine Deutung die Handlung vor allem aus Sicht der Protagonistin. Foto: Theater Erfurt

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 22, 2019
Zum Angebot
Dead Man Walking
€ 10.90 *
zzgl. € 4.95 Versand

Wie geht man mit einem schuldig gesprochenen, zum Tode verurteilten Mörder um? Joseph De Rocher hat zusammen mit seinemBruderein junges Pärchen vergewaltigt und ermordet und erwartet nun in der Todeszelleseine Hinrichtung. Die junge Ordensschwester Helen bietet ihm Hilfe und ihren geistlichen Beistand an. Das Verfahren des Gnadengesuchs, die Auseinandersetzung mit seiner Familie und den Eltern der Opfer sowiedas Ringen um ein Geständnis wird auch für Helen zu einem existenziellen Prozess, in dem sie sich immer wieder auf Nächstenliebe und Gottes Versprechen der Vergebung besinnen muss. Helen Prejean (*1939) ist eine der engagiertesten Gegnerinnen der Todesstrafein den USA und bis heute politisch aktiv. Ihr Buch Dead Man Walking, in dem sie 1993 ihre Erfahrungen mit Todeskandidaten und die weitgreifenden Auswirkungen der Todesstrafe schilderte, wurde zum Bestseller und 1995 von Tim Robbins prominent besetzt verfilmt. Die Vertonung des gleichen Stoffs durch den Komponisten Jake Heggie (*1961) ist geprägt von allerlei Anklängen an Filmmusik, Gospel, Blues und Rock. Seit der Uraufführung im Jahr 2000 avancierte die eindrückliche und packende Auseinandersetzung mit der Todesstrafe zu einer der meistgespielten zeitgenössischen amerikanischen Opern. In seiner Erfurter Inszenierung konzentriert sich Regisseur Markus Weckesser ganz auf die in Dead Man Walking verhandelten Fragen nach Schuld, Rache, Vergebung und Menschlichkeit sowie auf die ambivalenten Haltungen zum Thema Todesstrafe, die durch die einzelnen Figuren der Oper verkörpert werden. Nah am Operntext beleuchtet seine Deutung die Handlung vor allem aus Sicht der Protagonistin. Foto: Theater Erfurt

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 9, 2019
Zum Angebot
Dead Man Walking
€ 10.90 *
zzgl. € 4.95 Versand

Wie geht man mit einem schuldig gesprochenen, zum Tode verurteilten Mörder um? Joseph De Rocher hat zusammen mit seinemBruderein junges Pärchen vergewaltigt und ermordet und erwartet nun in der Todeszelleseine Hinrichtung. Die junge Ordensschwester Helen bietet ihm Hilfe und ihren geistlichen Beistand an. Das Verfahren des Gnadengesuchs, die Auseinandersetzung mit seiner Familie und den Eltern der Opfer sowiedas Ringen um ein Geständnis wird auch für Helen zu einem existenziellen Prozess, in dem sie sich immer wieder auf Nächstenliebe und Gottes Versprechen der Vergebung besinnen muss. Helen Prejean (*1939) ist eine der engagiertesten Gegnerinnen der Todesstrafein den USA und bis heute politisch aktiv. Ihr Buch Dead Man Walking, in dem sie 1993 ihre Erfahrungen mit Todeskandidaten und die weitgreifenden Auswirkungen der Todesstrafe schilderte, wurde zum Bestseller und 1995 von Tim Robbins prominent besetzt verfilmt. Die Vertonung des gleichen Stoffs durch den Komponisten Jake Heggie (*1961) ist geprägt von allerlei Anklängen an Filmmusik, Gospel, Blues und Rock. Seit der Uraufführung im Jahr 2000 avancierte die eindrückliche und packende Auseinandersetzung mit der Todesstrafe zu einer der meistgespielten zeitgenössischen amerikanischen Opern. In seiner Erfurter Inszenierung konzentriert sich Regisseur Markus Weckesser ganz auf die in Dead Man Walking verhandelten Fragen nach Schuld, Rache, Vergebung und Menschlichkeit sowie auf die ambivalenten Haltungen zum Thema Todesstrafe, die durch die einzelnen Figuren der Oper verkörpert werden. Nah am Operntext beleuchtet seine Deutung die Handlung vor allem aus Sicht der Protagonistin. Foto: Theater Erfurt

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 9, 2019
Zum Angebot
Dead Man Walking
€ 10.90 *
zzgl. € 4.95 Versand

Wie geht man mit einem schuldig gesprochenen, zum Tode verurteilten Mörder um? Joseph De Rocher hat zusammen mit seinemBruderein junges Pärchen vergewaltigt und ermordet und erwartet nun in der Todeszelleseine Hinrichtung. Die junge Ordensschwester Helen bietet ihm Hilfe und ihren geistlichen Beistand an. Das Verfahren des Gnadengesuchs, die Auseinandersetzung mit seiner Familie und den Eltern der Opfer sowiedas Ringen um ein Geständnis wird auch für Helen zu einem existenziellen Prozess, in dem sie sich immer wieder auf Nächstenliebe und Gottes Versprechen der Vergebung besinnen muss. Helen Prejean (*1939) ist eine der engagiertesten Gegnerinnen der Todesstrafein den USA und bis heute politisch aktiv. Ihr Buch Dead Man Walking, in dem sie 1993 ihre Erfahrungen mit Todeskandidaten und die weitgreifenden Auswirkungen der Todesstrafe schilderte, wurde zum Bestseller und 1995 von Tim Robbins prominent besetzt verfilmt. Die Vertonung des gleichen Stoffs durch den Komponisten Jake Heggie (*1961) ist geprägt von allerlei Anklängen an Filmmusik, Gospel, Blues und Rock. Seit der Uraufführung im Jahr 2000 avancierte die eindrückliche und packende Auseinandersetzung mit der Todesstrafe zu einer der meistgespielten zeitgenössischen amerikanischen Opern. In seiner Erfurter Inszenierung konzentriert sich Regisseur Markus Weckesser ganz auf die in Dead Man Walking verhandelten Fragen nach Schuld, Rache, Vergebung und Menschlichkeit sowie auf die ambivalenten Haltungen zum Thema Todesstrafe, die durch die einzelnen Figuren der Oper verkörpert werden. Nah am Operntext beleuchtet seine Deutung die Handlung vor allem aus Sicht der Protagonistin. Foto: Theater Erfurt

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 9, 2019
Zum Angebot
Dead Man Walking
€ 10.90 *
zzgl. € 4.95 Versand

Wie geht man mit einem schuldig gesprochenen, zum Tode verurteilten Mörder um? Joseph De Rocher hat zusammen mit seinemBruderein junges Pärchen vergewaltigt und ermordet und erwartet nun in der Todeszelleseine Hinrichtung. Die junge Ordensschwester Helen bietet ihm Hilfe und ihren geistlichen Beistand an. Das Verfahren des Gnadengesuchs, die Auseinandersetzung mit seiner Familie und den Eltern der Opfer sowiedas Ringen um ein Geständnis wird auch für Helen zu einem existenziellen Prozess, in dem sie sich immer wieder auf Nächstenliebe und Gottes Versprechen der Vergebung besinnen muss. Helen Prejean (*1939) ist eine der engagiertesten Gegnerinnen der Todesstrafein den USA und bis heute politisch aktiv. Ihr Buch Dead Man Walking, in dem sie 1993 ihre Erfahrungen mit Todeskandidaten und die weitgreifenden Auswirkungen der Todesstrafe schilderte, wurde zum Bestseller und 1995 von Tim Robbins prominent besetzt verfilmt. Die Vertonung des gleichen Stoffs durch den Komponisten Jake Heggie (*1961) ist geprägt von allerlei Anklängen an Filmmusik, Gospel, Blues und Rock. Seit der Uraufführung im Jahr 2000 avancierte die eindrückliche und packende Auseinandersetzung mit der Todesstrafe zu einer der meistgespielten zeitgenössischen amerikanischen Opern. In seiner Erfurter Inszenierung konzentriert sich Regisseur Markus Weckesser ganz auf die in Dead Man Walking verhandelten Fragen nach Schuld, Rache, Vergebung und Menschlichkeit sowie auf die ambivalenten Haltungen zum Thema Todesstrafe, die durch die einzelnen Figuren der Oper verkörpert werden. Nah am Operntext beleuchtet seine Deutung die Handlung vor allem aus Sicht der Protagonistin. Foto: Theater Erfurt

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 9, 2019
Zum Angebot
Dead Man Walking
€ 10.90 *
zzgl. € 4.95 Versand

Wie geht man mit einem schuldig gesprochenen, zum Tode verurteilten Mörder um? Joseph De Rocher hat zusammen mit seinemBruderein junges Pärchen vergewaltigt und ermordet und erwartet nun in der Todeszelleseine Hinrichtung. Die junge Ordensschwester Helen bietet ihm Hilfe und ihren geistlichen Beistand an. Das Verfahren des Gnadengesuchs, die Auseinandersetzung mit seiner Familie und den Eltern der Opfer sowiedas Ringen um ein Geständnis wird auch für Helen zu einem existenziellen Prozess, in dem sie sich immer wieder auf Nächstenliebe und Gottes Versprechen der Vergebung besinnen muss. Helen Prejean (*1939) ist eine der engagiertesten Gegnerinnen der Todesstrafein den USA und bis heute politisch aktiv. Ihr Buch Dead Man Walking, in dem sie 1993 ihre Erfahrungen mit Todeskandidaten und die weitgreifenden Auswirkungen der Todesstrafe schilderte, wurde zum Bestseller und 1995 von Tim Robbins prominent besetzt verfilmt. Die Vertonung des gleichen Stoffs durch den Komponisten Jake Heggie (*1961) ist geprägt von allerlei Anklängen an Filmmusik, Gospel, Blues und Rock. Seit der Uraufführung im Jahr 2000 avancierte die eindrückliche und packende Auseinandersetzung mit der Todesstrafe zu einer der meistgespielten zeitgenössischen amerikanischen Opern. In seiner Erfurter Inszenierung konzentriert sich Regisseur Markus Weckesser ganz auf die in Dead Man Walking verhandelten Fragen nach Schuld, Rache, Vergebung und Menschlichkeit sowie auf die ambivalenten Haltungen zum Thema Todesstrafe, die durch die einzelnen Figuren der Oper verkörpert werden. Nah am Operntext beleuchtet seine Deutung die Handlung vor allem aus Sicht der Protagonistin. Foto: Theater Erfurt

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 9, 2019
Zum Angebot
Guten Tag kleines Schweinchen ab 3 Jahren - The...
€ 6.10 *
zzgl. € 4.95 Versand

Zum Stück ?Guten Tag kleines Schweinchen? Der kleine Tiger und der kleine Bär leben fröhlich zusammen. Der Bär angelt im Fluss Fische und der Tiger holt im Wald Pilze. Eines Tages trifft der kleine Tiger das kleine Schweinchen. Da vergisst er beim spielen, toben, schwimmen und Schlabberteig schlabbern, seinen Freund den Bären. Wie es dazu kommen konnte und wie alles wieder gut wird, erzählt die Puppenspielerin Anna Fülle in der Geschichte ?Guten Tag kleines Schweinchen? von Janosch für Kinder ab 3 Jahre. Regie: Christian Georg Fuchs Puppen, Kostüm und Bühne: Kristine Stahl Spiel: Anna Fülle Dauer: 40 Minuten Merlin Verlag, Gifkendorf Eines Tages kam der kleine Tiger nicht mehr nach Hause. Er hatte das kleine Schweinchen getroffen und viel mit ihm erlebt. Der kleine Tiger zog zu dem kleinen Schweinchen in den Schweinestall. Vergessen ist der kleine Bär. Doch dann muss der kleine Tiger das kleine Schweinchen bedienen: Holz holen, Ofen heizen, Essen kochen. Da fällt ihm der kleine Bär wieder ein und er rennt nach Hause ? aber der Freund ist nicht mehr da. Der kleine Bär hat sich inzwischen auf den weg gemacht, den kleinen Tiger zu suchen. Höchst einfallsreich und einfühlsam wird die bekannte Geschichte über falsche und wahre Freundschaft aus Janoschs berühmter Panama-Serie von der Puppenspielerin Anna Fülle dargeboten: unter ihrem üppigen Rock zaubert sie eine Guckkastenbühne hervor, auf der die sympathischen Geschöpfe des Zeichners Janosch ihre packenden Abenteuer erleben. (jungestheaterforchheim) Zur Puppenspielerin Anna Fülle ? geboren in Berlin aufgewachsen in Nordwest Mecklenburg ? Studium an der Hochschule für Schauspielkunst ?Ernst Busch? Abteilung Puppenspielkunst. ? Seit 2001 Diplompuppenspielerin/ Darstellende Künstlerin ? bis 2004 freischaffende Spielerin und Regisseurin ? 2004 bis 2009 Puppenspielerin und Schauspielerin in Naumburg (Kleine Bühne Naumburg) ? 2009 bis 2014 Puppenspielerin und Schauspielerin in Erfurt (Theater Waidspeicher) ? seit August 2014 freischaffend ? Anna Fülle ist 1975 in Berlin geboren und in Mecklenburg Vorpommern aufgewachsen. Studierte Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst ?Ernst Busch?. Sie lebt in Weimar und arbeitet als freischaffende Puppenspielerin. 2014 gründete sie das Theater Kokon, nachdem sie viele Jahre erst im Theater Naumburg und dann im Theater Waidspeicher Erfurt engagiert war.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 17, 2019
Zum Angebot
Dota & Max Prosa | schöner lügen Chansonfest 2019
€ 18.60 *
zzgl. € 10.00 Versand

Dota empfängt in Ihrer Reihe heute Abend Max Prosa. Dota: Mit Max Prosa fahre ich oft zum Schreiben weg, er kennt meine und ich kenne seine Texte und Lieder in den allerfrühsten Fassungen. Wir werden abwechselnd Lieder und Gedichte vortragen, die teils auf einander Bezug nehmen. Max Prosa ist echter Berliner. Geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen im Berliner Westen, groß geworden in Neukölln. Dazwischen liegen mehrere Semester des Physik- und Philosophiestudiums, gefolgt von Aufenthalten in Dublin (als Straßenmusiker), Hamburg (als Schüler der Popakademie) und Erfurt (als Teil von Clueso?s An und für sich-Tour). Darauf folgten recht schnell die ersten Fernsehauftritte (z.B. bei Inas Nacht) und der Plattenvertrag. Im Januar 2012 erschien das Debütalbum Die Phantasie wird siegen, im Februar 2012 folgte die erste Solotour. Das Nachfolgealbum Rangoon kam im April 2013 auf den Plattenmarkt, gefolgt von einer zweiten landesweiten Tour. Im März 2017 erschien Keiner kämpft für mehr. ?Ein Abend mit Max Prosa? Ein Abend mit Max Prosa zwischen Lyrik, Liedern und Erzählungen. Im Gepäck: Ein Buch, das im Februar im Schwarzkopf Verlag erscheint und eine Rückbesinnung auf den Kern: Prosa, seine Texte, sein Instrument, ganz bei sich. Am Anfang war der Text. Worte, Verse, Reime. Prosa hätte ein großer Dichter werden können, aber er hatte mehr im Sinn: seine Poesie mithilfe von Musik in einen neuen Kontext zu überführen und so ein großes organisches Ganzes zu erschaffen. ?Mit geht es nicht unbedingt darum, etwas zu sagen, was noch nie gesagt wurde?, sagt Prosa. ?Sondern ich will das, was bereits gesagt wurde, so formulieren, dass es gefühlt wird.?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Mar 22, 2019
Zum Angebot
Jazz im Boxring-Warming Up
€ 22.00 *
zzgl. € 4.95 Versand

Sonnabend, den 18.05.2019, Beginn 19 Uhr Dresden, Neustädter Markthalle, Kellergewölbe Jazz im Boxring-Warming up Mit Henning Munk & Plumperne (DK), Combo Gurilly (Erfurt), Trouble Ahead feat. Bruno Laube (Leipzig) u.a. Um uns die Wartezeit auf das Dixieland Festival etwas zu verkürzen, starten wir am traditionellen Dixieland-Wochenende einen BOXRING zum warm werden. Es steigen in den Boxring, die dänisch-schwedische Band Plumperne um Saxofonisten Henning Munk, die der traditionellen Jazzmusik einen angenehm frischen Klang verpasst haben und bei den Bläsern nur mit Saxofon und Klarinette einsetzen. Eine andere Runde im Boxring gehört der jungen Leipziger Bluesband Trouble Ahead, bei denen nun Bruno Laube an der Mundharmonika mitwirkt. Die Band steht in ihrer Ausrichtung als Oldschool-Bluesband mit Einflüssen von Surf bis Swing und West Coast Blues. Mit Drive & Feeling gehen sie in die Live-Runde und werden einen heißen Kampf abliefern. Damit sich in den Kampfpausen die Stimmung sich nicht abkühlt, dafür steht die Combo Gurilly mit Thomas Syrek an der Trompete am Ring. In gewohnter Manier gehen sie schräg und charmant auf das Publikum zu.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: Feb 27, 2019
Zum Angebot