Angebote zu "Wirkung" (84 Treffer)

Kategorien

Shops

Tradieren - Vermitteln - Anwenden
69,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Aufsätze in diesem Band leisten einen Beitrag zu den Fragen nach den Wissensbeständen, den Trägern von Wissen und der Wirkung dieses Wissens in vormodernen Städten. Antworten gewinnen die Beiträge, indem sie zum einen etablierte und bewährte Zugänge und Perspektiven auf dieses Forschungsfeld eröffnen. Dazu gehören Beiträge zu Universitäten in Köln und Erfurt mit ihren Professoren und Absolventen oder auch die Orte und Überlieferungsformen von speziellen Wissensbeständen - hier vor allem am Beispiel der Musiktheorie und der monastischen Überlieferung von Gründungslegenden. Zum anderen wird jedoch auch nach der Wirkung von Wissen in Städten gefragt, vor allem nach seiner Bedeutung für die politische Kultur und als Orientierungshilfe für Stadtbewohner und Bürger. Die Autorinnen und Autoren der Aufsätze in diesem Band haben je speziellen Wissensbeständen und/oder Wissensträgern nachgespürt, den Umgang der Zeitgenossen mit diesen Beständen in unterschiedlichen Kontexten beleuchtet und schließlich unterschiedlich beschaffene und konstituierte Wissensräume z.B. in Köln, Mainz, Erfurt oder Hildesheim aufdecken können.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Tradieren - Vermitteln - Anwenden
69,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Aufsätze in diesem Band leisten einen Beitrag zu den Fragen nach den Wissensbeständen, den Trägern von Wissen und der Wirkung dieses Wissens in vormodernen Städten. Antworten gewinnen die Beiträge, indem sie zum einen etablierte und bewährte Zugänge und Perspektiven auf dieses Forschungsfeld eröffnen. Dazu gehören Beiträge zu Universitäten in Köln und Erfurt mit ihren Professoren und Absolventen oder auch die Orte und Überlieferungsformen von speziellen Wissensbeständen - hier vor allem am Beispiel der Musiktheorie und der monastischen Überlieferung von Gründungslegenden. Zum anderen wird jedoch auch nach der Wirkung von Wissen in Städten gefragt, vor allem nach seiner Bedeutung für die politische Kultur und als Orientierungshilfe für Stadtbewohner und Bürger. Die Autorinnen und Autoren der Aufsätze in diesem Band haben je speziellen Wissensbeständen und/oder Wissensträgern nachgespürt, den Umgang der Zeitgenossen mit diesen Beständen in unterschiedlichen Kontexten beleuchtet und schließlich unterschiedlich beschaffene und konstituierte Wissensräume z.B. in Köln, Mainz, Erfurt oder Hildesheim aufdecken können.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Erfurt Papierprägetapete Novaboss 134
5,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Erfurt Papierprägetapete Novaboss 134 entfaltet insbesondere in großen Räumen eine effektvolle Wirkung durch die raue Oberfläche. Die moderne Tapete verleiht jedem Zimmer einen individuellen Charakter und bietet Spielraum für malerische Gestaltung. Die Tapete ist zudem sehr strapazierfähig und abriebfest. Auch nach mehrfachem Streichen bleibt die starke Struktur erhalten. Sie ist atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend und sorgt so für ein perfektes Wohnklima. Noch dazu ist die Tapete wohngesund und frei von PVC und Weichmachern. Produktmerkmale: Rollenmaß: 10,05 m x 0,53 m

Anbieter: OBI
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Joachim Justus Breithaupt (1658-1732)
52,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Joachim Justus Breithaupt (1658-1732) gilt als einer der Gründerväter des Halleschen Pietismus. Die Forschungen zu seinem Leben, zu Werk und Wirkung befinden sich jedoch weitgehend noch im Anfangsstadium. Ein interdisziplinäres Arbeitstreffen im Forschungszentrum Schloß Friedenstein der Universität Erfurt vernetzte die verschiedenen Ansätze, die in diesem Band dokumentiert werden.Breithaupt vereinte im Laufe seines Lebens eine Reihe sowohl akademischer als auch leitender kirchlicher Ämter: Professor für Homiletik in Kiel, Hofprediger und Konsistorialrat in Meiningen, Pfarrer, Senior des Evangelischen Ministeriums und Professor in Erfurt, Professor der Theologischen Fakultät, Direktor des Theologischen Seminars, Inspektor und Konsistorialrat in Halle, Generalsuperintendent im Herzogtum Magdeburg, Propst des Klosters Unserer Lieben Frauen, Abt im Kloster Berge. Die Autoren des Bandes begeben sich auf biographische Spuren einschließlich der Wiedergabe seines eigenhändigen Lebenslaufs und verknüpfen diese mit seiner spezifischen Ausformung pietistischer Theologie in Lehre und Praxis.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Joachim Justus Breithaupt (1658-1732)
51,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Joachim Justus Breithaupt (1658-1732) gilt als einer der Gründerväter des Halleschen Pietismus. Die Forschungen zu seinem Leben, zu Werk und Wirkung befinden sich jedoch weitgehend noch im Anfangsstadium. Ein interdisziplinäres Arbeitstreffen im Forschungszentrum Schloß Friedenstein der Universität Erfurt vernetzte die verschiedenen Ansätze, die in diesem Band dokumentiert werden.Breithaupt vereinte im Laufe seines Lebens eine Reihe sowohl akademischer als auch leitender kirchlicher Ämter: Professor für Homiletik in Kiel, Hofprediger und Konsistorialrat in Meiningen, Pfarrer, Senior des Evangelischen Ministeriums und Professor in Erfurt, Professor der Theologischen Fakultät, Direktor des Theologischen Seminars, Inspektor und Konsistorialrat in Halle, Generalsuperintendent im Herzogtum Magdeburg, Propst des Klosters Unserer Lieben Frauen, Abt im Kloster Berge. Die Autoren des Bandes begeben sich auf biographische Spuren einschließlich der Wiedergabe seines eigenhändigen Lebenslaufs und verknüpfen diese mit seiner spezifischen Ausformung pietistischer Theologie in Lehre und Praxis.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Die Kirchlichen Werkstätten für Restaurierung i...
17,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Preußischen Provinzialkonservatorenamt in Halle, das auch die preußischen Gebiete im heutigen Thüringen betreute, war 1925 die erste Restaurierungswerkstatt in einer staatlichen Denkmalbehörde unter Albert Leusch eingerichtet worden. Leusch bemühte sich sehr, die Konservierung und Restaurierung auf eine wissenschaftliche Ebene zu heben.Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war die personell nicht üppig ausgestattete Restaurierungswerkstatt in Halle jedoch keinesfalls in der Lage, die zahlreichen Rückführungen kriegsbedingt ausgelagerter Kunstwerke allein zu betreuen, zumal nach Wiederaufstellung und Wiedereinbau ein nicht zuletzt durch oftmals ungünstige Auslagerungsbedingungen entstandener Konservierungs- und Restaurierungsbedarf offensichtlich wurde. Häufig bezogman hierfür auch die Werkstätten der wichtigen Museen ein, die jedoch nicht immer über das erforderliche, fachlich qualifizierte Personal verfügten. Im Bewusstsein, dass diese Probleme den modernen Anforderungen an die Bewahrung des Kunst- und Kulturgutes entgegenstanden, entschied sich das Konsistorium der Kirchenprovinz Sachsen in den 1950er Jahren, in Erfurt eigene Restaurierungswerkstätten für kirchliches Kunst- und Kulturgut aufzubauen. Von Anfang an gab es dabei eine enge Zusammenarbeit mit dem mittlerweile in Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Halle, umbenannten dortigen Denkmalamt, insbesondere mit der Restaurierungsabteilung. Diese Zusammenarbeit setzte sich auch nach der – endlich – 1963 erfolgten Gründung einer eigenständigen Arbeitsstelle des Instituts für Denkmalpflege für die drei damaligen Thüringer Bezirke Erfurt, Gera und Suhl fort.In einer Dissertation an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden hat sich Gabriele Schwartz intensiv mit der Geschichte der Kirchlichen Werkstätten in Erfurt und ihrer Wirkung nicht nur für die kirchliche Denkmalpflege, sondern auch ihrer Zusammenarbeit mit der staatlichen Denkmalpflege beschäftigt. Die vorliegende Publikation dieser Dissertation in Buchform versteht sich zugleich als Beitrag und Mosaikstein für die dringend anstehende Aufarbeitung der Geschichte der staatlichen Denkmalpflege in Thüringen. Ein auf CD-ROM beigefügter Katalog der durch die Kirchlichen Werkstätten Erfurt bearbeiteten Objekte dokumentiert deren Schaffen und wirft ein Schlaglicht auf einen bedeutenden Bereich der Bewahrung von Kunst- und Kulturgut.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Die Kirchlichen Werkstätten für Restaurierung i...
17,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Preußischen Provinzialkonservatorenamt in Halle, das auch die preußischen Gebiete im heutigen Thüringen betreute, war 1925 die erste Restaurierungswerkstatt in einer staatlichen Denkmalbehörde unter Albert Leusch eingerichtet worden. Leusch bemühte sich sehr, die Konservierung und Restaurierung auf eine wissenschaftliche Ebene zu heben.Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war die personell nicht üppig ausgestattete Restaurierungswerkstatt in Halle jedoch keinesfalls in der Lage, die zahlreichen Rückführungen kriegsbedingt ausgelagerter Kunstwerke allein zu betreuen, zumal nach Wiederaufstellung und Wiedereinbau ein nicht zuletzt durch oftmals ungünstige Auslagerungsbedingungen entstandener Konservierungs- und Restaurierungsbedarf offensichtlich wurde. Häufig bezogman hierfür auch die Werkstätten der wichtigen Museen ein, die jedoch nicht immer über das erforderliche, fachlich qualifizierte Personal verfügten. Im Bewusstsein, dass diese Probleme den modernen Anforderungen an die Bewahrung des Kunst- und Kulturgutes entgegenstanden, entschied sich das Konsistorium der Kirchenprovinz Sachsen in den 1950er Jahren, in Erfurt eigene Restaurierungswerkstätten für kirchliches Kunst- und Kulturgut aufzubauen. Von Anfang an gab es dabei eine enge Zusammenarbeit mit dem mittlerweile in Institut für Denkmalpflege, Arbeitsstelle Halle, umbenannten dortigen Denkmalamt, insbesondere mit der Restaurierungsabteilung. Diese Zusammenarbeit setzte sich auch nach der – endlich – 1963 erfolgten Gründung einer eigenständigen Arbeitsstelle des Instituts für Denkmalpflege für die drei damaligen Thüringer Bezirke Erfurt, Gera und Suhl fort.In einer Dissertation an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden hat sich Gabriele Schwartz intensiv mit der Geschichte der Kirchlichen Werkstätten in Erfurt und ihrer Wirkung nicht nur für die kirchliche Denkmalpflege, sondern auch ihrer Zusammenarbeit mit der staatlichen Denkmalpflege beschäftigt. Die vorliegende Publikation dieser Dissertation in Buchform versteht sich zugleich als Beitrag und Mosaikstein für die dringend anstehende Aufarbeitung der Geschichte der staatlichen Denkmalpflege in Thüringen. Ein auf CD-ROM beigefügter Katalog der durch die Kirchlichen Werkstätten Erfurt bearbeiteten Objekte dokumentiert deren Schaffen und wirft ein Schlaglicht auf einen bedeutenden Bereich der Bewahrung von Kunst- und Kulturgut.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Gewaltdarstellungen in Ego-Shootern
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Littleton in den USA, Bad Reichenhall in Bayern, Erfurt in Thüringen und zahlreiche andere Fälle, in denen Jugendliche zu Amokläufern wurden, lieferten immer wieder den Zündstoff für heftige Debatten, über die Wirkung von Gewaltdarstellungen in Computerspielen. Speziell das Genre der Ego- Shooter geriet dabei in das Fadenkreuz der Politik, der Medien und der Jugendschützer. Spiele dieser Art wurden schnell verdächtigt Vorbilder und Auslöser derartiger Gewaltexzesse zu sein. Werden unsere Kinder tatsächlich durch Spiele dieses Genres zu Gewalttätern erzogen? Welche Wirkungen können diese Spiele auf ihre Konsumenten entfalten? Was fasziniert Jugendliche an diesen sogenannten Killerspielen ? Die Autorin Conny Mende gibt einen Überblick über den Stand der Medienwirkungsforschung und versucht diese auf das Genre der Ego-Shooter anzuwenden. Aktuelle Spiele werden hierbei einer kritischen Analyse unterzogen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot
Gewaltdarstellungen in Ego-Shootern
50,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Littleton in den USA, Bad Reichenhall in Bayern, Erfurt in Thüringen und zahlreiche andere Fälle, in denen Jugendliche zu Amokläufern wurden, lieferten immer wieder den Zündstoff für heftige Debatten, über die Wirkung von Gewaltdarstellungen in Computerspielen. Speziell das Genre der Ego- Shooter geriet dabei in das Fadenkreuz der Politik, der Medien und der Jugendschützer. Spiele dieser Art wurden schnell verdächtigt Vorbilder und Auslöser derartiger Gewaltexzesse zu sein. Werden unsere Kinder tatsächlich durch Spiele dieses Genres zu Gewalttätern erzogen? Welche Wirkungen können diese Spiele auf ihre Konsumenten entfalten? Was fasziniert Jugendliche an diesen sogenannten Killerspielen ? Die Autorin Conny Mende gibt einen Überblick über den Stand der Medienwirkungsforschung und versucht diese auf das Genre der Ego-Shooter anzuwenden. Aktuelle Spiele werden hierbei einer kritischen Analyse unterzogen.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 22.01.2020
Zum Angebot