Angebote zu "Walther" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Biographisches Lexikon zur Geschichte der Demog...
64,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Publikation stellt einen biographisch orientierten Beitrag zu einer Disziplingeschichte der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland dar.Anhand von etwa 450 Biographien von Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die das bevölkerungswissenschaftliche Denken und die praktische Umsetzung diesbezüglicher Erkenntnisse in der Gesellschaft maßgeblich geprägt haben, werden die disziplinäre Vielfalt sowie die unterschiedlichen methodischen und theoretischen Konzepte der Bevölkerungswissenschaft in ihrem jeweiligen zeitgeschichtlichen Kontext sichtbar. Dabei kann es nicht Ziel des Lexikons sein, die Geschichte der Bevölkerungswissenschaft im deutschsprachigen Raum von ihren Anfängen bis zur Gegenwart darzustellen. Das bleibt weiterhin ein Desiderat der wissenschaftshistorischen Forschung.Zwar gibt es eine Reihe instruktiver Überblicksdarstellungen zur Geschichte der Bevölkerungswissenschaft, aber eine allgemeine Disziplingeschichte wie auch eine spezielle disziplingenetische Darstellung für den deutschsprachigen Raum stehen noch aus.Das Lexikon umfaßt Biographien vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Berücksichtigt wurden dabei neben verstorbenen Persönlichkeiten nur solche, die vor 1915 geboren wurden und deren wissenschaftliche Biographie als im wesentlichen abgeschlossen gelten kann. Die einzelnen Artikel vermitteln neben einer kurzen Vita, vor allem zum wissenschaftlichen Werdegang, einen Überblick zu demographierelevanten Publikationen und der entsprechenden biographischen Literatur über den Autor.Trotz intensiver Recherche konnten nicht für alle Personen relevante biographische Daten, insbesondere Geburts- und Sterbedaten ermittelt werden. Für diesbezügliche Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen sind Herausgeber und Autor jederzeit dankbar.Dem Lexikon ist eine Einleitung vorangestellt, die zum besseren Verständnis und zur historischen Einordnung der Persönlichkeiten in die wichtigsten Entwicklungsphasen der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland dienen soll, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung bis 1945 liegt.Aus dem Vorwort des Herausgebers.Textproben:Luther, Martin, Theologe und Reformator, 1483, 1546 EislebenStudium der Rechtswissenschaften in Erfurt 1501-1505, Eintritt in den Augustinerorden (1505) und Studium der Theologie, 1508-1511 Lehrer der Moralphilosophie an der Universität Erfurt und Wittenberg, 1512 Promotion in Wittenberg, anschließend Prof. der Heiligen Schrift, löste 1517 mit seinem Thesenanschlag in Wittenberg die Reformationsbewegung aus, verteidigte 1521 auf dem Reichstag zu Worms seine Thesen, (1521/1522) Übersetzung des Neuen Testaments auf der Wartburg, wurde prägend für die deutsche Literatursprache, hielt bis 1545 in Wittenberg theologische Vorlesungen.Die Ansichten der Reformation über Bevölkerung finden ihren bedeutsamsten Ausdruck in den Predigten Luthers vom Ehestande und vom ehelichen Leben. Darin plädiert er u. a. für eine frühe Verheiratung der Geschlechter. Seine Grabstätte befindet sich in der Schloßkirche in Wittenberg.PUBLIKATIONEN: Vom ehelichen Stande, (1522) - Sämtliche Werke, hrsg. v. E. L. Enders, 67 Bde. (1826-57 Erlanger Ausgabe)LITERATUR: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 19, Leipzig 1884, S. 660-692 - Jolles, Oskar: Die Ansichten der deutschen nationalökonomischen Schriftsteller des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts über Bevölkerungswesen. In: Jahrbuch für Nationalökonomie, N.F. 13. Bd., 47, Jena 1886, S. 195 - Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache, hrsg. von Walther Killy, Gütersloh, München 1988. usw.Süßmilch, Johann Peter, Theologe, Statistiker und Bevölkerungswissenschaftler, 1707, 1767 BerlinStudierte in Halle (1727) und Jena Rechte, dann Medizin und Theologie, nahm 1741 als Feldprediger am schlesischen Feldzug (Schlacht bei Mollwitz) teil, erhielt danach eine Pfarrstelle in Etzien westlich von Berlin, 1742 wurde er Probst von C

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Sabine Busch
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Please note that the content of this book primarily consists of articles available from Wikipedia or other free sources online. Sabine Busch, married Ascui (born 21 November 1962) is a retired East German athlete who specialized in the 400 metres and the 400 metres hurdles. She was born in Erfurt. At the 1982 European Championships she finished fourth in the 400 metres hurdles, but won a gold medal in the 4 x 400 metres relay together with teammates Kirsten Siemon, Dagmar Neubauer-Rübsam and Marita Koch. At the 1983 World Championships she finished seventh in the individual event and won another gold medal in the relay, with teammates Gesine Walther, Koch and Neubauer-Rübsam. East Germany boycotted the 1984 Olympics.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Geschichte der mittelalterlichen deutschen Lite...
60,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Monographie bietet einen fundierten Überblick über die Autoren und Werke deutscher Sprache von der Mitte des 12. bis zum Ausgang des 15. Jahrhunderts, die sich mit Thüringen verbinden lassen. Oft stammten die Verfasser nicht aus Thüringen, sondern hielten sich eine Zeit lang am Landgrafenhof auf, wie Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach, oder sie wirkten in einem städtischen Literaturzentrum wie Erfurt. Umgekehrt waren thüringische Autoren auch in anderen Regionen tätig oder mit ihren Werken präsent, z.B. in Deutschordenshäusern im Südwesten. Auch für Thüringen gilt, dass literarisches Leben ohne Austausch und Wechselbeziehungen nicht denkbar ist und letztlich von 'Importen' lebte.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Leibniz und die neuhumanistische Theorie der Bi...
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Anstelle vieler Verweise sei lediglich auf den zusammenfassenden Aufsatz von Theodor Ballauff hingewiesen: Pädagogische Konsequenzen aus der Philosophie von Leibniz, in: Pädagogisches Denken in Geschichte und Gegenwart, Festschrift zum 65. Geburtstag von Josef Dolch, hg. v. Ingrid Schindler, Ratingen bei Düsseldorf 1964, S. 145-154. Guiliana Limiti: Leibniz' Aktualität in der heutigen Pädagogik, in: Akten des Internationalen Leibniz-Kongresses Hannover, Bd.4, Wiesbaden 1969, S. 112-120, stellt manche An knüpfungspunkte von unterschiedlichem Gewicht für die heutige Pädagogik aus den Schriften von Leibniz zusammen, ohne über eine unsystematische Aneinanderreihung hinauszugelangen. Die fundamentale Bedeutung der Leibnizschen Lehre für die Bildungs frage hat sie übersehen. 2 Vgl. im einzelnen: Walther Arnsperger: Lessings Beschäftigung mit der Leibnizischen Philosophie, in: Neue Heidelberger Jahrbücher, Jg. 7 (1897), S. 43-57, A. Holtermann: Lessings Nathan im Lich.te von Leibniz' Philosophie, in: Zeitschrift für Deutschkunde, Jg. 1928, S.494-507, Erwin Blumenthai: Herders Auseinandersetzung mit der Philo sophie Leibnitzens, Diss. Hamburg 1934, Heinz Kindermann: Schiller und Leibniz. Eine literarhistorische Untersuchung, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht, Jg. 30 (1916), S.16-29, Dietrich Mahnke: Leibniz und Goethe. Die Harmonie ihrer Weltansichten, Erfurt 1924, Arthur Stein: Pestalozzi und Leibniz, in: Jahrbuch der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft, Vol. 5 (1945), S. 120-210, Johannes Vahlen: über Leibniz und Schleiermacher, in: Sitzungsberichte d. Kgl. Preußischen Akademie d. Wissenschaften zu Berlin, Phil.-hist. Klasse, 1909,2, S. 849-858, u. v. m. 3 Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe, hg. v. Ernst Behler (Bd. 1-22, München, Paderborn, Wien 1958ff.), Bd. 18, S. 48.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Biographisches Lexikon zur Geschichte der Demog...
91,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Publikation stellt einen biographisch orientierten Beitrag zu einer Disziplingeschichte der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland dar. Anhand von etwa 450 Biographien von Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die das bevölkerungswissenschaftliche Denken und die praktische Umsetzung diesbezüglicher Erkenntnisse in der Gesellschaft massgeblich geprägt haben, werden die disziplinäre Vielfalt sowie die unterschiedlichen methodischen und theoretischen Konzepte der Bevölkerungswissenschaft in ihrem jeweiligen zeitgeschichtlichen Kontext sichtbar. Dabei kann es nicht Ziel des Lexikons sein, die Geschichte der Bevölkerungswissenschaft im deutschsprachigen Raum von ihren Anfängen bis zur Gegenwart darzustellen. Das bleibt weiterhin ein Desiderat der wissenschaftshistorischen Forschung. Zwar gibt es eine Reihe instruktiver Überblicksdarstellungen zur Geschichte der Bevölkerungswissenschaft, aber eine allgemeine Disziplingeschichte wie auch eine spezielle disziplingenetische Darstellung für den deutschsprachigen Raum stehen noch aus. Das Lexikon umfasst Biographien vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Berücksichtigt wurden dabei neben verstorbenen Persönlichkeiten nur solche, die vor 1915 geboren wurden und deren wissenschaftliche Biographie als im wesentlichen abgeschlossen gelten kann. Die einzelnen Artikel vermitteln neben einer kurzen Vita, vor allem zum wissenschaftlichen Werdegang, einen Überblick zu demographierelevanten Publikationen und der entsprechenden biographischen Literatur über den Autor. Trotz intensiver Recherche konnten nicht für alle Personen relevante biographische Daten, insbesondere Geburts- und Sterbedaten ermittelt werden. Für diesbezügliche Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen sind Herausgeber und Autor jederzeit dankbar. Dem Lexikon ist eine Einleitung vorangestellt, die zum besseren Verständnis und zur historischen Einordnung der Persönlichkeiten in die wichtigsten Entwicklungsphasen der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland dienen soll, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung bis 1945 liegt. Aus dem Vorwort des Herausgebers. Textproben: Luther, Martin, Theologe und Reformator, * 1483, † 1546 Eisleben Studium der Rechtswissenschaften in Erfurt 1501-1505; Eintritt in den Augustinerorden (1505) und Studium der Theologie; 1508-1511 Lehrer der Moralphilosophie an der Universität Erfurt und Wittenberg; 1512 Promotion in Wittenberg, anschliessend Prof. der Heiligen Schrift; löste 1517 mit seinem Thesenanschlag in Wittenberg die Reformationsbewegung aus; verteidigte 1521 auf dem Reichstag zu Worms seine Thesen; (1521/1522) Übersetzung des Neuen Testaments auf der Wartburg; wurde prägend für die deutsche Literatursprache; hielt bis 1545 in Wittenberg theologische Vorlesungen. Die Ansichten der Reformation über Bevölkerung finden ihren bedeutsamsten Ausdruck in den Predigten Luthers vom Ehestande und vom ehelichen Leben. Darin plädiert er u. a. für eine frühe Verheiratung der Geschlechter. Seine Grabstätte befindet sich in der Schlosskirche in Wittenberg. PUBLIKATIONEN: Vom ehelichen Stande, (1522) - Sämtliche Werke, hrsg. v. E. L. Enders, 67 Bde. (1826-57 Erlanger Ausgabe) LITERATUR: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 19, Leipzig 1884, S. 660-692 - Jolles, Oskar: Die Ansichten der deutschen nationalökonomischen Schriftsteller des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts über Bevölkerungswesen. In: Jahrbuch für Nationalökonomie, N.F. 13. Bd., 47, Jena 1886, S. 195 - Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache, hrsg. von Walther Killy, Gütersloh, München 1988. usw. Süssmilch, Johann Peter, Theologe, Statistiker und Bevölkerungswissenschaftler, * 1707, † 1767 Berlin Studierte in Halle (1727) und Jena Rechte, dann Medizin und Theologie; nahm 1741 als Feldprediger am schlesischen Feldzug (Schlacht bei Mollwitz) teil; erhielt danach eine Pfarrstelle in Etzien westlich von Berlin; 1742 wurde er Probst von Cölln an der Spree sowie Pastor und Konsistorialrat an der St. Petri-Kirche in Berlin; 1745 OM der Akademie, förderte die Einrichtung und Führung der Geburts-, Heirats- und Sterberegister. Süssmilch gilt als Schöpfer der ersten wissenschaftlich begründeten

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Persönliche Begegnungen mit Thüringer Autoren
39,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Autor Dieter Fechner, 210 Seiten, Festeinband ÜBER DAS BUCH: 25 Jahre nach dem Ende der DDR ist es an der Zeit, sich in einem gewissen Überblick an einige Thüringer DDR-Autoren und ihr Schaffen zu erinnern. Wenigstens 150 lebten in den drei einstigen Bezirken Erfurt, Gera und Suhl. Sie prägten in den 40 Jahren thematisch vielfältig und künstlerisch unterschiedlich in allen literarischen Gattungen und Genre die ostdeutsche Literaturgesellschaft nachhaltig mit. Ihre Werke reflektierten Lebensumstände und Alltag, Befindlichkeiten und Mentalitäten, Konflikte und Probleme der Menschen. Sie waren teilweise mehr oder weniger in den Zeitgeist eingebettet. Die sogenannte DDR-Literatur ist ebenso Bestandteil der gesamten deutschen Literatur wie die der BRD. Zu Beginn der neunziger Jahre jedoch wurden hunderttausende Bücher aus DDR-Verlagen aus politischen und marktwirtschaftlichen Gründen vorschnell auf Müllhalden entsorgt. Das vorliegende Werk möchte wieder an das Leben und Schaffen der DDR-Autoren aus Thüringen erinnern, basierend auf: – der Literaturdokumentation des Verfassers – bestehend aus Ausschnitten aus zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften seit Mitte der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts, sowie zahlreichen Briefwechseln mit Schriftstellern und Künstlern, die sporadisch teilweise über Jahrzehnte geführt wurden, – der seit Mitte der siebziger Jahre verfassten eigenen Rezensionen und Würdigungen zu Geburts- bzw. Todestagen der Autoren, die teilweise veröffentlicht wurden, – der seit etwa 40 Jahren gesammelten signierten Bücher von den Thüringer Autoren, wie: Ulf Annel, Matthias Biskupek, Karl-Heinrich Bonn, Hanns Cibulka, Paul Elgers, Harald Gerlach, Franz Hammer, Jutta Hecker, Wolfgang Held, Martin Hellberg, Gerd W. Heyse, Johanna Hoffmann, Rainer Hohberg, Kurt Kauter, Bernd Kemter, Erich Kriemer, Bodo Kühn, Armin Müller, Siegfried Pitschmann, Landolf Scherzer, Thomas Spaniel, Kurt Steiniger, Harry Thürk, Günter Ullmann, Walther Victor, Werner Voigt, Inge von Wangenheim und Walter Werner. Die Widmungen reichen von Namenszügen, über Grüsse, Dankesworte bis zu Zitaten und Kurzbriefen. Sie reflektieren persönliche Rezeptionsgeschichte und individuelle Kontakte zu diesen Autoren in Jahrzehnten. INHALT: Erklärung der Abkürzungen Ein Wort zuvor Weitere Thüringer Autoren Weitere aus Thüringen stammende Autoren im biographischen Stenogramm Sigrid Damm Hans-Joachim Hartung Heide Hasskerl Holger Helbig Alexander Kröger (eigentlich Helmut Routschek) Reinhard Lettau Erika Riemann Kathrin Schmidt Brigitte Struzyk Heinz Dieter Tschörtner Mathias Wedel Thüringer Autoren, die einige ihrer Bücher für Dieter Fechner signierten Barth, Werner (1912–2010) – „Hüttendichter“ der Maxhütte in Unterwellenborn Biskupek, Matthias (geb. 1950) – Journalist, Feuilletonist, Kabarettist und Buchautor aus Rudolstadt Bonn, Karl-Heinrich (1927–2003) – Autor von Hörspielen, Jugendbüchern und Romanen Cibulka, Hanns (1920–2004) – Bibliothekar, Erzähler, Lyriker Drescher, Peter (geb. 1946) – Autor aus Tiefenort bei Bad Salzungen Elgers, Paul (1915–1995) – Rudolstädter Autor historischer Romane Fürnberg, Lotte (1911–2004) – Herausgeberin der Werke von Louis Fürnberg Gerlach, Harald (1940–2001) – Dichter, Dramatiker, Erzähler Glase, Jost (1936–1990) – Hochschullehrer, Schriftsteller Hammer, Franz (1908–1985) – Tabarzer Schriftsteller und Förderer junger Autoren Hasskerl, Heide (Jg. 1960) – gebürtige Mühlhäuser Schriftstellerin Hecker, Jutta (1904–2002) – Ein Leben und Schaffen im Banne Goethes und seiner Zeit Helbig, Holger (geb. 1965) – Dichter, Essayist, Herausgeber Held, Wolfgang (geb. 1930) – Autor von Kinder- und Jugendbüchern, Abenteuer- und Gegenwartsromanen sowie Spiel- und Fernsehfilmen Hellberg, Martin (1905–1999) – Schauspieler und Regisseur in Theater und Film, Autobiograph Heyse, Gerd W. (geb. 1930) – Erfurter

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Reisewege zu Bach - Ways to Bach
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Die Publikation widmet sich Johann Sebastian Bach und spürt ihm an verschiedenen Orten nach, von A wie Altenburg bis Z wie Zschortau. Alle sind mit dem musikalischen Genie verbunden, dem Johann Gottfried Walther bereits zu Lebzeiten ein erstes literarisches Denkmal setzte. Neben den klassischen Lebensstationen Eisenach, Ohrdruf, Lüneburg, Arnstadt, Mühlhausen, Weimar, Köthen und Leipzig finden sich auch Orte wie Erfurt oder Langewiesen, die mit der Bach’schen Familie aufs Engste verbunden sind. Zahlreiche Farbabbildungen sowie Stadtpläne, eine Genealogie und eine Übersichtskarte erleichtern die Orientierung und laden dazu ein, die Wirkungsstätten Bachs in Mittel- und Norddeutschland kennenzulernen. Dabei helfen Kontaktadressen von Museen, Gedenkstätten sowie Tourismus-Informationen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Biographisches Lexikon zur Geschichte der Demog...
65,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Publikation stellt einen biographisch orientierten Beitrag zu einer Disziplingeschichte der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland dar. Anhand von etwa 450 Biographien von Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die das bevölkerungswissenschaftliche Denken und die praktische Umsetzung diesbezüglicher Erkenntnisse in der Gesellschaft maßgeblich geprägt haben, werden die disziplinäre Vielfalt sowie die unterschiedlichen methodischen und theoretischen Konzepte der Bevölkerungswissenschaft in ihrem jeweiligen zeitgeschichtlichen Kontext sichtbar. Dabei kann es nicht Ziel des Lexikons sein, die Geschichte der Bevölkerungswissenschaft im deutschsprachigen Raum von ihren Anfängen bis zur Gegenwart darzustellen. Das bleibt weiterhin ein Desiderat der wissenschaftshistorischen Forschung. Zwar gibt es eine Reihe instruktiver Überblicksdarstellungen zur Geschichte der Bevölkerungswissenschaft, aber eine allgemeine Disziplingeschichte wie auch eine spezielle disziplingenetische Darstellung für den deutschsprachigen Raum stehen noch aus. Das Lexikon umfaßt Biographien vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Berücksichtigt wurden dabei neben verstorbenen Persönlichkeiten nur solche, die vor 1915 geboren wurden und deren wissenschaftliche Biographie als im wesentlichen abgeschlossen gelten kann. Die einzelnen Artikel vermitteln neben einer kurzen Vita, vor allem zum wissenschaftlichen Werdegang, einen Überblick zu demographierelevanten Publikationen und der entsprechenden biographischen Literatur über den Autor. Trotz intensiver Recherche konnten nicht für alle Personen relevante biographische Daten, insbesondere Geburts- und Sterbedaten ermittelt werden. Für diesbezügliche Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen sind Herausgeber und Autor jederzeit dankbar. Dem Lexikon ist eine Einleitung vorangestellt, die zum besseren Verständnis und zur historischen Einordnung der Persönlichkeiten in die wichtigsten Entwicklungsphasen der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland dienen soll, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung bis 1945 liegt. Aus dem Vorwort des Herausgebers. Textproben: Luther, Martin, Theologe und Reformator, * 1483, † 1546 Eisleben Studium der Rechtswissenschaften in Erfurt 1501-1505; Eintritt in den Augustinerorden (1505) und Studium der Theologie; 1508-1511 Lehrer der Moralphilosophie an der Universität Erfurt und Wittenberg; 1512 Promotion in Wittenberg, anschließend Prof. der Heiligen Schrift; löste 1517 mit seinem Thesenanschlag in Wittenberg die Reformationsbewegung aus; verteidigte 1521 auf dem Reichstag zu Worms seine Thesen; (1521/1522) Übersetzung des Neuen Testaments auf der Wartburg; wurde prägend für die deutsche Literatursprache; hielt bis 1545 in Wittenberg theologische Vorlesungen. Die Ansichten der Reformation über Bevölkerung finden ihren bedeutsamsten Ausdruck in den Predigten Luthers vom Ehestande und vom ehelichen Leben. Darin plädiert er u. a. für eine frühe Verheiratung der Geschlechter. Seine Grabstätte befindet sich in der Schloßkirche in Wittenberg. PUBLIKATIONEN: Vom ehelichen Stande, (1522) - Sämtliche Werke, hrsg. v. E. L. Enders, 67 Bde. (1826-57 Erlanger Ausgabe) LITERATUR: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 19, Leipzig 1884, S. 660-692 - Jolles, Oskar: Die Ansichten der deutschen nationalökonomischen Schriftsteller des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts über Bevölkerungswesen. In: Jahrbuch für Nationalökonomie, N.F. 13. Bd., 47, Jena 1886, S. 195 - Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache, hrsg. von Walther Killy, Gütersloh, München 1988. usw. Süßmilch, Johann Peter, Theologe, Statistiker und Bevölkerungswissenschaftler, * 1707, † 1767 Berlin Studierte in Halle (1727) und Jena Rechte, dann Medizin und Theologie; nahm 1741 als Feldprediger am schlesischen Feldzug (Schlacht bei Mollwitz) teil; erhielt danach eine Pfarrstelle in Etzien westlich von Berlin; 1742 wurde er Probst von Cölln an der Spree sowie Pastor und Konsistorialrat an der St. Petri-Kirche in Berlin; 1745 OM der Akademie, förderte die Einrichtung und Führung der Geburts-, Heirats- und Sterberegister. Süßmilch gilt als Schöpfer der ersten wissenschaftlich begründeten

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Persönliche Begegnungen mit Thüringer Autoren
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Autor Dieter Fechner, 210 Seiten, Festeinband ÜBER DAS BUCH: 25 Jahre nach dem Ende der DDR ist es an der Zeit, sich in einem gewissen Überblick an einige Thüringer DDR-Autoren und ihr Schaffen zu erinnern. Wenigstens 150 lebten in den drei einstigen Bezirken Erfurt, Gera und Suhl. Sie prägten in den 40 Jahren thematisch vielfältig und künstlerisch unterschiedlich in allen literarischen Gattungen und Genre die ostdeutsche Literaturgesellschaft nachhaltig mit. Ihre Werke reflektierten Lebensumstände und Alltag, Befindlichkeiten und Mentalitäten, Konflikte und Probleme der Menschen. Sie waren teilweise mehr oder weniger in den Zeitgeist eingebettet. Die sogenannte DDR-Literatur ist ebenso Bestandteil der gesamten deutschen Literatur wie die der BRD. Zu Beginn der neunziger Jahre jedoch wurden hunderttausende Bücher aus DDR-Verlagen aus politischen und marktwirtschaftlichen Gründen vorschnell auf Müllhalden entsorgt. Das vorliegende Werk möchte wieder an das Leben und Schaffen der DDR-Autoren aus Thüringen erinnern, basierend auf: – der Literaturdokumentation des Verfassers – bestehend aus Ausschnitten aus zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften seit Mitte der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts, sowie zahlreichen Briefwechseln mit Schriftstellern und Künstlern, die sporadisch teilweise über Jahrzehnte geführt wurden, – der seit Mitte der siebziger Jahre verfassten eigenen Rezensionen und Würdigungen zu Geburts- bzw. Todestagen der Autoren, die teilweise veröffentlicht wurden, – der seit etwa 40 Jahren gesammelten signierten Bücher von den Thüringer Autoren, wie: Ulf Annel, Matthias Biskupek, Karl-Heinrich Bonn, Hanns Cibulka, Paul Elgers, Harald Gerlach, Franz Hammer, Jutta Hecker, Wolfgang Held, Martin Hellberg, Gerd W. Heyse, Johanna Hoffmann, Rainer Hohberg, Kurt Kauter, Bernd Kemter, Erich Kriemer, Bodo Kühn, Armin Müller, Siegfried Pitschmann, Landolf Scherzer, Thomas Spaniel, Kurt Steiniger, Harry Thürk, Günter Ullmann, Walther Victor, Werner Voigt, Inge von Wangenheim und Walter Werner. Die Widmungen reichen von Namenszügen, über Grüße, Dankesworte bis zu Zitaten und Kurzbriefen. Sie reflektieren persönliche Rezeptionsgeschichte und individuelle Kontakte zu diesen Autoren in Jahrzehnten. INHALT: Erklärung der Abkürzungen Ein Wort zuvor Weitere Thüringer Autoren Weitere aus Thüringen stammende Autoren im biographischen Stenogramm Sigrid Damm Hans-Joachim Hartung Heide Haßkerl Holger Helbig Alexander Kröger (eigentlich Helmut Routschek) Reinhard Lettau Erika Riemann Kathrin Schmidt Brigitte Struzyk Heinz Dieter Tschörtner Mathias Wedel Thüringer Autoren, die einige ihrer Bücher für Dieter Fechner signierten Barth, Werner (1912–2010) – „Hüttendichter“ der Maxhütte in Unterwellenborn Biskupek, Matthias (geb. 1950) – Journalist, Feuilletonist, Kabarettist und Buchautor aus Rudolstadt Bonn, Karl-Heinrich (1927–2003) – Autor von Hörspielen, Jugendbüchern und Romanen Cibulka, Hanns (1920–2004) – Bibliothekar, Erzähler, Lyriker Drescher, Peter (geb. 1946) – Autor aus Tiefenort bei Bad Salzungen Elgers, Paul (1915–1995) – Rudolstädter Autor historischer Romane Fürnberg, Lotte (1911–2004) – Herausgeberin der Werke von Louis Fürnberg Gerlach, Harald (1940–2001) – Dichter, Dramatiker, Erzähler Glase, Jost (1936–1990) – Hochschullehrer, Schriftsteller Hammer, Franz (1908–1985) – Tabarzer Schriftsteller und Förderer junger Autoren Haßkerl, Heide (Jg. 1960) – gebürtige Mühlhäuser Schriftstellerin Hecker, Jutta (1904–2002) – Ein Leben und Schaffen im Banne Goethes und seiner Zeit Helbig, Holger (geb. 1965) – Dichter, Essayist, Herausgeber Held, Wolfgang (geb. 1930) – Autor von Kinder- und Jugendbüchern, Abenteuer- und Gegenwartsromanen sowie Spiel- und Fernsehfilmen Hellberg, Martin (1905–1999) – Schauspieler und Regisseur in Theater und Film, Autobiograph Heyse, Gerd W. (geb. 1930) – Erfurter

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot