Angebote zu "Thüringen" (577 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Garnison Erfurt 1918-1923
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Autor: Gerhard Rüddenklau. Mit einem Geleitwort von Constantin Graf von Faber-Castell. Taschenbuch, 17 x 24 cm, 232 Seiten mit 140 Abbildungen.INHALTZum Geleit1. Das Reichsheer des kaiserlichen Deutschland zerbricht2. Umsturz und Demobilmachung in Erfurt3. Freikorps mit Erfurter Formationen im Einsatz außerhalb Thüringens 1919- Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 6 in der Garde-Kavallerie-(Schützen-) Division- Hessisch-Thüringisch-Waldecksches Freikorps4. Die Nationalversammlung in Weimar, Unruhen in Thüringen und Erfurt 19195. Freiwilligen-Korps Thüringen, Regiment Thüringen, Ordnungshilfe Erfurt 19196. Vorläufige Reichswehr und Übergangsheer in Erfurt 19197. Die Anfänge der preußischen Sicherheitspolizei in Erfurt 1919/208. Aufruhrwirren in Weimar, Erfurt und im westlichen Thüringen während des Kapp-Lüttwitz-Putsches und des ersten mitteldeutschen Aufstands 1920- Der Kapp-Lüttwitz-Putsch und seine Folgen- Die unmittelbaren Auswirkungen des Kapp-Lüttwitz-Putsches in Erfurt und Weimar- Die Unruhen in Erfurt und im westlichen Thüringen- Der Kampf mit der roten Volkswehrarmee- Ergebnisse der Aufruhrwirren- Späte Ehrungen9. Erfurt als Garnison der preußischen Sicherheitspolizei 1920- Die Auflösung der Reichswehrgarnison Erfurt- Die Erfurter Gruppe 2 der Sicherheitspolizei Provinz Sachsen10. Einsatz Erfurter Schutzpolizei im zweiten mitteldeutschen Aufstand 1921- Exkurs: Erfurt März 192111. Die Intervention des Reichs in Sachsen und Thüringen 1923 und ihre Folge für die Garnison Erfurt- Die erneute Umorganisation der preußischen Polizei 1922- Der "Deutsche Oktober" 1923- Die Reichswehr als letztes Machtmittel der Republik- Neue Garnisonen in Weimar und ErfurtAnhangverzeichnisAbkürzungenQuellen- und Literaturverzeichnis

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Claudia Katrin Leyh
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Katalog zur Ausstellung der Publikumspreisträgerin zur artthuer 2014 - Kunstmesse Thüringen, 30.3. - 2.5.2015 in der Galerie im Haus zum Bunten Löwen Erfurt

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Erfurt - Stadt der Türme (Premium-Kalender 2020...
69,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erfurt - Türme prägen die Silhouette dieser Stadt. Begleiten Sie uns auf der Reise durch alle Jahreszeiten in der Landeshauptstadt von Thüringen.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Claudia Katrin Leyh
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Katalog zur Ausstellung der Publikumspreisträgerin zur artthuer 2014 - Kunstmesse Thüringen, 30.3. - 2.5.2015 in der Galerie im Haus zum Bunten Löwen Erfurt

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Erfurt - Stadt der Türme (Premium-Kalender 2020...
69,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erfurt - Türme prägen die Silhouette dieser Stadt. Begleiten Sie uns auf der Reise durch alle Jahreszeiten in der Landeshauptstadt von Thüringen.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Thüringen im Mittelalter 1130–1310. [Band 3 von 6]
39,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 3 von 3. Autor Prof. Dr. Werner Mägdefrau. 334 Seiten mit 243 Abbildungen, darunter 159 Fotos, 74 Zeichnungen und 10 Tafeln. 1. Auflage 2010InhaltsverzeichnisVorwort 5Kapitel IEreignisse, Entwicklungen und Strukturen 71.1. Begründung (l130/1131) durch König Lothar III. und Anfänge der Landgrafschaft Thüringen bis zum Tode des ersten Landgrafen Ludwig I. (1140) 81.2. Kirchen- und Klosterreform in Thüringen – Erfurt als geistliches Reformzentrum – Das Reformwerk Erzbischof Adalberts I. von Mainz 1109/1111–1137 171.3. Krongut und Reichsland zur Stauferzeit 341.4. Das geistliche Territorium der Erzbischöfe von Mainz in Thüringen mit ihrer thüringischen Residenz Erfurt. „Erfordia sacra" – die erzbischöflich-mainzische Stadt Erfurt im 12. Jahrhundert 461.5. Weitere geistliche Herrschaften und neue Ordensniederlassungen in Thüringen 621.6. Die Landgrafschaft Thüringen und ihr Aufstieg im 12. Jahrhundert 751.7. Grafen und Grafschaften, Vögte und Markgrafen 971.8. Herrschaftsbildungen des mittleren und niederen Adels 1341.9. Weiterer Herrschafts- und Landesausbau. Grundlagenund Anfänge des Städtewesens in Thüringen 1431.10. Höhe- und Wendepunkte thüringischer Geschichte imhohen Mittelalter – Von der Blütezeit um 1200 bis zumUntergang der ludowingischen LandgrafschaftThüringen in der Mitte des 13. Jahrhunderts –Begründung und Aufstieg der wettinischen Mark- undLandgrafschaft in Sachsen und Thüringen bis zu Beginndes 14. Jahrhunderts 196Anmerkungen zu Kapitel I 236Kapitel IIKönige und Landgrafen. Thüringen und das Reich vonKonrad IV. von Hohenstaufen bis Friedrich I. dem Freidigenvon Wettin 243II.1. Konrad IV. von Hohenstaufen 243II.2. Wilhelm von Holland 246II.3. Heinrich der Erlauchte von Wettin 250II.4. Rudolf I. von Habsburg 255II.5. Adolf von Nassau 265II.6. Albrecht der Entartete von Wettin 270II.7. Albrecht I. von Habsburg 275II.8. Heinrich VII. von Luxemburg 279II.9. Friedrich I. der Freidige von Wettin 285Ausgewertete und weiterführende Quellen und Literatur (Auswahl) 298Nachwort zum Autor 333VorwortIm vorliegenden Buch wird eine überaus bedeutsame Periode der Geschichte Thüringens im Mittelalter behandelt.Dieser Zeitraum unserer Landesgeschichte zwischen 1130 und 1310 stand ganz im Zeichen der Begründung der Landgrafschaft Thüringen durch König Lothar III., ihres Aufstiegs und ihrer Blütezeit unter den Ludowinger Landgrafen sowie ihres Untergangs beziehungsweise Übergangs an die Herrschaft der Wettiner Mark- und Landgrafen in Sachsen und Thüringen, ihr westlicher Teil nahm nach dem Tode Heinrich Raspes (1247), des letzten Landgrafen von Thüringen aus der Dynastie der Ludowinger, und dem nachfolgenden Thüringer Erbfolgekrieg als Landgrafschaft Hessen eine eigenständige politische Entwicklung.Damit soll ein Beitrag zur weiteren Erforschung und Darstellung der Geschichte Thüringens im hohen Mittelalter und in den Anfangsjahrzehnten des späten Mittelalters im Kontext der deutschen und europäischen Geschichte geleistet werden. Vieles aus dieser Zeit – Ereignisse und Entwicklungen, Strukturen und Persönlichkeiten – ist von hohem Wert für das Landesbewusstsein und von traditionsbildender, identitätsstiftender Bedeutung für uns als Thüringer, Deutsche und Europäer.Die Grundlage dieser Abhandlung bilden langjährige Studien zur Geschichte des Mittelalters sowie die Publikationen „Thüringen im Mittelalter. Strukturen und Entwicklungen zwischen 1130 und 1310“ = Thüringen gestern & heute, H. 7, Erfurt 1999 und „Könige und Landgrafen im späten Mittelalter. Thüringen und das Reich von Konrad IV. bis Friedrich dem Streitbaren“ = Thüringen gestern & heute, H. 9, Erfurt 2000, die von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen in Erfurt herausgegeben wurden, aber nicht im Buchhandel erschienen sind. Diese Texte wurden bearbeitet und erweitert sowie mit Bildmaterial ausgestattet.Mit der Veröffentlichung dieses Buches zur mittelalterlichen Geschichte Thüringens von 1130 bis 1310 sei zugleich allen gedankt, die zu dessen Zustandekommen beigetragen haben: dem Harald Rockstuhl-Verlag (Bad Langensalza), Herrn Dr. A. Peter von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen (Erfurt) und dem Schreibservice Sabine Bauer (Jena), ebenso den Institutionen und Autoren, die im Text sowie im Quellen- und Literaturverzeichnis, in den Anmerkungen und im Abbildungsnachweis genannt werden.(Aus dem Vorwort von Werner Mägdefrau)

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Thüringen im Mittelalter 1130–1310. [Band 3 von 6]
41,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 3 von 3. Autor Prof. Dr. Werner Mägdefrau. 334 Seiten mit 243 Abbildungen, darunter 159 Fotos, 74 Zeichnungen und 10 Tafeln. 1. Auflage 2010InhaltsverzeichnisVorwort 5Kapitel IEreignisse, Entwicklungen und Strukturen 71.1. Begründung (l130/1131) durch König Lothar III. und Anfänge der Landgrafschaft Thüringen bis zum Tode des ersten Landgrafen Ludwig I. (1140) 81.2. Kirchen- und Klosterreform in Thüringen – Erfurt als geistliches Reformzentrum – Das Reformwerk Erzbischof Adalberts I. von Mainz 1109/1111–1137 171.3. Krongut und Reichsland zur Stauferzeit 341.4. Das geistliche Territorium der Erzbischöfe von Mainz in Thüringen mit ihrer thüringischen Residenz Erfurt. „Erfordia sacra" – die erzbischöflich-mainzische Stadt Erfurt im 12. Jahrhundert 461.5. Weitere geistliche Herrschaften und neue Ordensniederlassungen in Thüringen 621.6. Die Landgrafschaft Thüringen und ihr Aufstieg im 12. Jahrhundert 751.7. Grafen und Grafschaften, Vögte und Markgrafen 971.8. Herrschaftsbildungen des mittleren und niederen Adels 1341.9. Weiterer Herrschafts- und Landesausbau. Grundlagenund Anfänge des Städtewesens in Thüringen 1431.10. Höhe- und Wendepunkte thüringischer Geschichte imhohen Mittelalter – Von der Blütezeit um 1200 bis zumUntergang der ludowingischen LandgrafschaftThüringen in der Mitte des 13. Jahrhunderts –Begründung und Aufstieg der wettinischen Mark- undLandgrafschaft in Sachsen und Thüringen bis zu Beginndes 14. Jahrhunderts 196Anmerkungen zu Kapitel I 236Kapitel IIKönige und Landgrafen. Thüringen und das Reich vonKonrad IV. von Hohenstaufen bis Friedrich I. dem Freidigenvon Wettin 243II.1. Konrad IV. von Hohenstaufen 243II.2. Wilhelm von Holland 246II.3. Heinrich der Erlauchte von Wettin 250II.4. Rudolf I. von Habsburg 255II.5. Adolf von Nassau 265II.6. Albrecht der Entartete von Wettin 270II.7. Albrecht I. von Habsburg 275II.8. Heinrich VII. von Luxemburg 279II.9. Friedrich I. der Freidige von Wettin 285Ausgewertete und weiterführende Quellen und Literatur (Auswahl) 298Nachwort zum Autor 333VorwortIm vorliegenden Buch wird eine überaus bedeutsame Periode der Geschichte Thüringens im Mittelalter behandelt.Dieser Zeitraum unserer Landesgeschichte zwischen 1130 und 1310 stand ganz im Zeichen der Begründung der Landgrafschaft Thüringen durch König Lothar III., ihres Aufstiegs und ihrer Blütezeit unter den Ludowinger Landgrafen sowie ihres Untergangs beziehungsweise Übergangs an die Herrschaft der Wettiner Mark- und Landgrafen in Sachsen und Thüringen, ihr westlicher Teil nahm nach dem Tode Heinrich Raspes (1247), des letzten Landgrafen von Thüringen aus der Dynastie der Ludowinger, und dem nachfolgenden Thüringer Erbfolgekrieg als Landgrafschaft Hessen eine eigenständige politische Entwicklung.Damit soll ein Beitrag zur weiteren Erforschung und Darstellung der Geschichte Thüringens im hohen Mittelalter und in den Anfangsjahrzehnten des späten Mittelalters im Kontext der deutschen und europäischen Geschichte geleistet werden. Vieles aus dieser Zeit – Ereignisse und Entwicklungen, Strukturen und Persönlichkeiten – ist von hohem Wert für das Landesbewusstsein und von traditionsbildender, identitätsstiftender Bedeutung für uns als Thüringer, Deutsche und Europäer.Die Grundlage dieser Abhandlung bilden langjährige Studien zur Geschichte des Mittelalters sowie die Publikationen „Thüringen im Mittelalter. Strukturen und Entwicklungen zwischen 1130 und 1310“ = Thüringen gestern & heute, H. 7, Erfurt 1999 und „Könige und Landgrafen im späten Mittelalter. Thüringen und das Reich von Konrad IV. bis Friedrich dem Streitbaren“ = Thüringen gestern & heute, H. 9, Erfurt 2000, die von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen in Erfurt herausgegeben wurden, aber nicht im Buchhandel erschienen sind. Diese Texte wurden bearbeitet und erweitert sowie mit Bildmaterial ausgestattet.Mit der Veröffentlichung dieses Buches zur mittelalterlichen Geschichte Thüringens von 1130 bis 1310 sei zugleich allen gedankt, die zu dessen Zustandekommen beigetragen haben: dem Harald Rockstuhl-Verlag (Bad Langensalza), Herrn Dr. A. Peter von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen (Erfurt) und dem Schreibservice Sabine Bauer (Jena), ebenso den Institutionen und Autoren, die im Text sowie im Quellen- und Literaturverzeichnis, in den Anmerkungen und im Abbildungsnachweis genannt werden.(Aus dem Vorwort von Werner Mägdefrau)

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Luther und Thüringen
9,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Da die Eltern aus Thüringen stammten, ergab es sich, dass Martin Luther die prägenden Jahre der Bildungsbiographie in Eisenach und in Erfurt verbrachte. Doch verstand er sich nicht als Thüringer. Dem Schulbesuch in Eisenach folgte das Studium in Erfurt. Hier trat er auch dem Orden der Augustinereremiten bei, der ihn später nach Wittenberg versetzte. Durch die Ordensfunktionen hatte Luther Verbindungen nach Thüringen, die er für die reformatorische Umgestaltung nutzte. In seinem Selbstverständnis als "Werkzeug Gottes" wandte er sich entschieden gegen andere reformatorische Auffassungen, die in Thüringen Jacob Strauß, Andreas Bodenstein von Karlstadt und Thomas Müntzer verwirklichen wollten. Nach den Ereignissen des Bauernkrieges im Jahr 1525 wirkte Luther entscheidend auf die kirchliche Neuordnung in Thüringen ein und rechtfertigte hierbei auch die Verfolgung der Täufer.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Luther und Thüringen
10,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Da die Eltern aus Thüringen stammten, ergab es sich, dass Martin Luther die prägenden Jahre der Bildungsbiographie in Eisenach und in Erfurt verbrachte. Doch verstand er sich nicht als Thüringer. Dem Schulbesuch in Eisenach folgte das Studium in Erfurt. Hier trat er auch dem Orden der Augustinereremiten bei, der ihn später nach Wittenberg versetzte. Durch die Ordensfunktionen hatte Luther Verbindungen nach Thüringen, die er für die reformatorische Umgestaltung nutzte. In seinem Selbstverständnis als "Werkzeug Gottes" wandte er sich entschieden gegen andere reformatorische Auffassungen, die in Thüringen Jacob Strauß, Andreas Bodenstein von Karlstadt und Thomas Müntzer verwirklichen wollten. Nach den Ereignissen des Bauernkrieges im Jahr 1525 wirkte Luther entscheidend auf die kirchliche Neuordnung in Thüringen ein und rechtfertigte hierbei auch die Verfolgung der Täufer.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot